Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Ex-Leibwächter Bin Ladens kann nicht abgeschoben werden

Düsseldorf. Ein in Bochum lebender früherer Leibwächter des getöteten Terrorchefs Osama bin Laden, Sami A., kann auch weiterhin nicht nach Tunesien abgeschoben werden. Dies teilte die nordrhein-westfälische Landesregierung in Düsseldorf auf eine Kleine Anfrage zweier AfD-Abgeordneter mit.

Das Flüchtlingsministerium verwies auf eine unanfechtbare Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Münster vom April 2017. Demnach drohten dem 42 Jahre alten Mann bei einer Rückkehr nach Tunesien „mit beachtlicher Wahrscheinlichkeit Folter, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung“ (Beschluss OVerWG NRW, Az. 11 A 1613/16.A vom 3. April 2017).

Sami A. lebt in Bochum mit Frau und Kindern. Jeden Tag muss er sich bei der Polizei melden. Er erhält Geld nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Monatlich seien dies 1168 Euro, teilte das Ministerium weiter mit. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung (Montag) über den Fall berichtet.

Osama bin Laden war Chef des Terrornetzwerks Al-Kaida. 2011 wurde er bei einer US-Kommandoaktion in Pakistan getötet. Er soll der Drahtzieher der Terroranschläge vom 11. September 2001 mit etwa 3000 Toten in New York gewesen sein.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Krefeld. Nach dem qualvollen Tod eines Rentners in Krefeld und den Verurteilungen mehrerer Täter ist ein weiterer Verdächtiger festgenommen worden. Der 54-Jährige wurde in Solingen in der Wohnung von Verwandten widerstandslos von Zielfahndern verhaftet. Gegen ihn lag ein Haftbefehl vor wegen gemeinschaftlichen begangenen Mordes und Raubes mit Todesfolge. Seine mutmaßlichen Komplizen waren bereits im Januar vom Krefelder Landgericht zu Haftstrafen von bis zu 14 Jahren verurteilt worden.mehr...

Kleve. Zum dritten Mal innerhalb eines Monats ist in Kleve eine jüdische Gedenktafel mit antisemitischen Parolen beschmiert worden. Mit einem „weißen Permanentmarker“ wurde nach Polizeiangaben vom Mittwoch ein „volksverhetzender Text“ auf die Messingtafel vor dem alten Judenhaus geschrieben. Die Schmiererei wurde am Dienstag sofort von Mitarbeitern der Stadt entfernt.mehr...

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hat in der Diskussion um die umstrittenen Montags-Spiele in der Fußball-Bundesliga die vermeintliche Doppelmoral einiger Vereinsfunktionäre angeprangert. „Wir reden über gerade mal fünf von über 300 Saisonspielen. Dann ist es natürlich ganz schlecht, wenn einige meiner Manager-Kollegen in der öffentlichen Diskussion nicht mehr dazu stehen wollen und aus populistischen Gründen plötzlich dagegen reden“, sagte Eberl der „Bild“-Zeitung (Mittwoch-Ausgabe).mehr...

Leverkusen. Bayer Leverkusen hat schon vor der endgültigen Klärung der Zukunft von Nationaltorhüter Bernd Leno den Transfer von Lukas Hradecky perfekt gemacht. Der finnische Nationaltorhüter wechselt wie erwartet vom DFB-Pokalsieger Eintracht Frankfurt ablösefrei ins Rheinland und unterschrieb einen Vertrag bis 2023. Leno ist laut Medienberichten unter anderem von Europa-League-Sieger Atlético Madrid umworben.mehr...

Krefeld. Frank Meyer, Oberbürgermeister der Stadt Krefeld, hat den Westdeutschen Rundfunk (WDR) aufgefordert, das Aufstiegshinspiel des Fußball-Regionalligisten KFC Uerdingen gegen Waldhof Mannheim am Donnerstag (19.00 Uhr) live im WDR-Fernsehen zu übertragen. „Zu meiner Überraschung hat der WDR statt einer Live-Berichterstattung einen (Münchener) Tatort aus dem Jahr 2014 im Programm. Das finde ich sehr bedauerlich“, schreibt Meyer in einem Offenen Brief an WDR-Programmchef Jörg Schönenborn, der auf der Homepage der Stadt Krefeld veröffentlicht wurde.mehr...

Düsseldorf. Außenverteidiger Lukas Schmitz hat mit Humor auf seinen Abschied von Bundesliga-Aufsteiger Fortuna Düsseldorf reagiert. „Es war wie in einer gescheiterten Ehe - wir haben uns einvernehmlich getrennt“, sagte Schmitz der „Bild“-Zeitung: „Auch ich wollte keinen neuen Vertrag in Düsseldorf unterschreiben. Denn ich sehe mich in Zukunft nicht als Ersatzspieler.“ In Bezug auf seine Zukunft sei der frühere Bremer „komplett für alles offen - außer vielleicht für einen Job in Indien“.mehr...