Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ex-Regierungspräsident will Überstunden bezahlt bekommen

Lange vor seiner Tätigkeit als Landtagsabgeordneter und Arnsberger Regierungspräsident hat Gerd Bollermann (69) auch als Fachhochschul-Professor gearbeitet. Mehr als 500 Überstunden sind dabei angefallen. Dafür möchte der Politiker im Ruhestand jetzt Geld sehen.

Gelsenkirchen

09.07.2018
Ex-Regierungspräsident will Überstunden bezahlt bekommen

Gerd Bollermann. Foto: Roland Weihrauch/Archiv

Der frühere Arnsberger Regierungspräsident Gerd Bollermann will vor Gericht die Auszahlung von alten Überstunden erreichen. „Der Kläger begehrt finanziellen Ausgleich von 518 Überhangstunden“, teilte das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen in seiner Terminvorschau im Internet mit. Die Stunden habe er während seiner Zeit als Professor für die Fächer Pädagogik, Verhaltenstraining und Verhaltenspsychologie an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen in Dortmund geleistet. Über die Höhe der geforderten Summe wurde zunächst nichts bekannt. Bollermann klagt gegen das Land Nordrhein-Westfalen. Die mündliche Verhandlung ist für diesen Donnerstag (12. Juli, 10.00 Uhr) angesetzt.

Der mittlerweile 69 Jahre alte Bollermann war 1991 zum Professor ernannt worden. 1999 wurde er FH-Standort-Leiter in Dortmund. Von 2000 bis 2010 saß er für die SPD im Landtag. Bis 2015 war er anschließend Regierungspräsident in Arnsberg. Seitdem ist er im Ruhestand.