Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ex-Sektenarzt Hopp wehrt sich gegen Sozialbetrug-Vorwurf

Krefeld. Der ehemalige Arzt der umstrittenen Sekte Colonia Dignidad, Hartmut Hopp, wehrt sich gegen den Vorwurf des Sozialbetrugs. Hopp soll den Behörden verschwiegen haben, dass ihm ein etwa eine Million Euro wertvolles Grundstück in Chile gehört. Die gegen ihn erhobenen Beschuldigungen entsprächen nicht den Tatsachen, ließ Hopp über seinen Anwalt Helfried Roubicek auf dpa-Anfrage mitteilen.

Ex-Sektenarzt Hopp wehrt sich gegen Sozialbetrug-Vorwurf

Früherer Arzt der Sekte „Colonia Dignidad“ Hartmut Hopp. Foto: Marcelo Agost/EFE FILES/EPA/Archiv

Das ARD-Magazin „Fakt“ hatte berichtet, dass Hopp bei seinem Antrag auf Grundsicherung das über 10 000 Hektar große Grundstück in Chile nicht als Eigentum angegeben habe. Dem Magazin lägen entsprechende Grundbuchauszüge und Sozialanträge vor. Der Wert des Grundstücks werde von einem chilenischen Gutachter auf über eine Million Euro geschätzt.

„Die von mir im September 2011 vor dem Sozialamt Krefeld geleisteten Erklärungen entsprechen der Wahrheit“, erklärte Hopp dagegen. Der erwähnte Besitz sei 1997 bis zum heutigen Datum von der chilenischen Justiz beschlagnahmt worden, um Schadensersatzansprüche Dritter zu gewährleisten. „Die Krefelder Behörde ist darüber von mir nachweislich erschöpfend unterrichtet worden.“

Die Stadt Krefeld sah sich aus rechtlichen Gründen daran gehindert, zu dem Fall Stellung zu nehmen. Sozialdaten unterlägen einem besonders hohen Schutz. Ein Sprecher der Krefelder Staatsanwaltschaft kündigte an, den Medienbericht auf die Frage hin zu prüfen, ob ein entsprechender Anfangsverdacht des Betruges vorliege.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Maastricht/Aachen. Wer hat den kleinen Nicky Verstappen im Aachener Grenzgebiet getötet? Seit fast 20 Jahren sucht die Polizei nach dem Kindermörder. Jetzt beginnt ein DNA-Massentest, zu dem über 21 000 Männer aufgefordert sind.mehr...

Bielefeld. Die Erfolgsserie von Arminia Bielefeld ist gerissen. Die zuvor in fünf Partien unbesiegten Arminen verloren am Freitagabend ihr Heimspiel überraschend mit 2:3 (1:0) gegen Dynamo Dresden und konnten trotz Führungstor durch Florian Hartherz (28. Minute) nicht mit einem weiteren Erfolg zum Tabellendritten Holstein Kiel aufschließen. Denn nach der Pause drehten die starken Gäste auf: Moussa Koné (48.) und Lucas Röser (64.) trafen zum 2:1, ehe Arminia-Stürmer Andreas Voglsammer (76.) per Foulelfmeter ausglich. Doch Dresdens Röser (79.) setzte wenig später den Schlusspunkt und verhalf seiner Mannschaft so zum Sprung auf Tabellenrang neun.mehr...

Regensburg. Jahn Regensburg hat Aufstiegsaspirant Fortuna Düsseldorf nach einem Fußball-Spektakel die bitterste Niederlage der laufenden Zweitliga-Saison zugefügt. Der Aufsteiger konnte am Freitagabend einen demoralisierenden 0:3-Rückstand nach 15 Minuten im eigenen Stadion noch in einen grandiosen 4:3 (2:3)-Erfolg verwandeln. Marco Grüttner (37. Minute), Jonas Nietfeld (40.), Marvin Knoll mit einem verwandelten Foulelfmeter (60.) und Sargis Adamyan (65.) sorgten vor 10 963 Zuschauern für das Regensburger Comeback.mehr...

Essen. Die Bolzplatzkultur des Ruhrgebietes soll immaterielles Weltkulturerbe der UN-Kulturorganisation Unesco werden. Die Idee kommt vom Deutschen Fußballmuseum in Dortmund, ein Antrag sei beim nordrhein-westfälischen Ministerium für Kultur und Wissenschaft gestellt. Dies berichtete die in Essen erscheinende „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ in ihrer Samstagsausgabe. „Der Bolzplatz ist ein prägender Sozialisationsraum, eine kleine Lebensschule. Wir wollen auf die gesellschaftliche und soziale Bedeutung aufmerksam machen“, sagte Museumsdirektor Manuel Neukirchner.mehr...

Düsseldorf. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) verschiebt seine für Anfang März geplante USA-Reise - offenbar mit Blick auf das SPD-Votum über die große Koalition. Regierungssprecher Christian Wiermer bestätigte am Freitag zwar einen entsprechenden Bericht der „Neuen Westfälischen“ über die Verschiebung der Reise, nannte aber nur abstrakte „Termingründe“.mehr...

Köln. Ein verbotenes Autorennen hat einer 20-Jährigen und einem 18-Jährigen in Köln ein Strafverfahren eingebracht. Unter den Augen von Zivilfahndern hatte der junge Mann am Steuer eines getunten Autos an Ampeln immer wieder den Motor aufheulen lassen und die 20-Jährige in einem Kleinwagen auf sich aufmerksam gemacht, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Per Handwink durchs Schiebedach forderte er am Donnerstagabend die Frau auf, ihm zu folgen. Bei ihm mit an Bord waren zwei junge Männer, bei ihr zwei junge Frauen.mehr...