Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Ex-Vorstandschef Bruchhagen glaubt an HSV

Hamburg. Heribert Bruchhagen glaubt noch an die Rettung des Hamburger SV in der Fußball-Bundesliga. In der aktuellen Konstellation sei das möglich, sagte der im März entlassene Vorstandschef am Montagabend im TV-Sender Sky.

Ex-Vorstandschef Bruchhagen glaubt an HSV

Hat den HSV noch nicht abgeschrieben: Ex-Vorstandsboss Heribert Bruchhagen. Foto: Axel Heimken

Voraussetzung sei aber ein Erfolg am Samstag beim VfL Wolfsburg: „Es gibt keine Alternative. Wird dort nicht gewonnen, muss man mit dem Schlimmsten rechnen.“

Für einen eventuellen Abstieg der Hanseaten würde sich Bruchhagen mitverantwortlich fühlen: „Das ist doch selbstverständlich.“ Der 69-Jährige habe sich durch die gute Rückrunde der Saison 2016/17 täuschen lassen. Die zweite Hälfte der Spielzeit hatte der HSV als Siebter abgeschlossen. Bruchhagen: „Ich glaubte, mit dieser Mannschaft würden wir eine normale Rolle in der Bundesliga spielen. Das hat sich nicht bewahrheitet.“

Dass der Abstieg für den Club heilsam sein könnte, hält der ehemalige Vorstandschef für „den größten Blödsinn aller Zeiten. Die 2. Liga tut nicht gut und tut richtig weh.“

Drei Spieltage vor dem Saisonende ist der HSV (25 Punkte) als Tabellenvorletzter noch fünf Punkte vom Relegationsrang entfernt. Am Samstag spielen die Hanseaten beim ebenfalls gefährdeten VfL Wolfsburg (30 Punkte). Zuletzt hatten sie unter ihrem neuen Trainer Christian Titz in fünf Partien sieben Punkte geholt, darunter die Heimsiege gegen Schalke 04 und den SC Freiburg.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nyon. Die Affäre um die Fußball-WM 2006 hat nach Aussage von UEFA-Chef Aleksander Ceferin keinen negativen Einfluss auf die deutsche Kandidatur für die Europameisterschaft 2024.mehr...

Campina Grande. Ein brasilianischer Richter hat Haft für den Ex-Berliner Marcelinho angeordnet. Der ehemalige Mittelfeldspieler von Hertha BSC soll für 30 Tage ins Angelo-Amorim-Gefängnis in Campina Grande, wie brasilianische Medien meldeten.mehr...

Leipzig. Ralf Rangnick ist gefordert. Der starke Mann bei RB Leipzig braucht einen neuen Trainer. Die Verhandlungsposition ist nicht besser geworden. Auf den noch unbekannten Coach in spe warten gehörige Herausforderungen. Denn Leipzig muss in die Europa-League-Quali.mehr...

Dortmund. Borussia Dortmund ist mit Noch-Trainer Stöger auf Werbe-Tour in den USA. Unterdessen lässt die Unterschrift des designierten BVB-Trainers Favre weiter auf sich warten. Götze wünscht DFB-Team den WM-Titel.mehr...

Aue. Schafft der KSC die direkte Rückkehr? Oder bleibt Aue zweitklassig? Beide Teams geben sich nach der Hinspiel-Nullnummer zuversichtlich. Dem KSC reicht schon ein Unentschieden mit mindestens einem Tor. Alle sind aber auch auf ein Elfmeterschießen in der Relegation gefasst.mehr...