Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Experten lehnen Dieselfahrverbote für NRW ab

Düsseldorf. Kommunen, Wirtschaft, Wissenschaft und Verbraucherschützer halten wenig von einem Fahrverbot für Dieselautos. Sie appellieren an die Politik, alles zu tun, um die Stickoxid-Grenzwerte auf anderem Wege einzuhalten und Pendler, Unternehmen und Autobesitzer nicht zu schädigen. Das geht aus zahlreichen Stellungnahmen an den Düsseldorfer Landtag hervor.

Das Thema Dieselfahrverbote stand für Donnerstag auf der Tagesordnung einer gemeinsamen Expertenanhörung der Ausschüsse für Umwelt und für Verkehr. Geteilt sind die Meinungen zur Einführung einer „blauen Plakette“ für umweltfreundliche Dieselfahrzeuge. Während etwa der Städtetag und die Stadt Düsseldorf sie im Falle von Dieselfahrverboten als Regulator für unerlässlich halten, lehnen Wirtschaftsverbände sie als unzumutbar ab.

Nach Angaben der Industrie- und Handelskammern (IHK) wären von einem Fahrverbot allein in NRW die Besitzer von rund 2,5 Millionen Dieselwagen betroffen, die nicht die Euro-6-Norm erfüllen. Das sind demnach 81 Prozent aller Dieselautos. Hinzu kämen nach den Zahlen der IHK rund 550 000 oder 92 Prozent aller Nutzfahrzeuge. Fast alle Experten sehen die Automobilindustrie in der Pflicht, die Kosten für die Umrüstung umweltschädlicher Dieselfahrzeuge zu übernehmen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bünde. Er wollte einen behinderten Mann beschützen: Ein 28 Jahre alter Helfer ist in Bünde im Kreis Herford von Unbekannten attackiert worden. Der 28-Jährige hatte nach Polizeiangaben von Freitag beobachtet, wie das Tätertrio den Behinderten drangsalierte. Demnach bewarf die Gruppe den Mann mit Gegenständen und drohte ihm mit angedeuteten Tritten. Daraufhin sprach der 28-Jährige das Trio an. Er wurde mit Faustschlägen attackiert und dabei leicht verletzt. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und sucht Zeugen des Vorfalls am Donnerstag.mehr...

Ahaus. Ein verirrter Rottweiler hat am Freitagmorgen in Ahaus im Kreis Borken für kurze Zeit eine Firma lahmgelegt. Der fremde Hund habe das Unternehmensgelände bewacht und niemanden an sich rangelassen, teilte die Polizei mit. Die ersten eintreffenden Mitarbeiter konnten das Gelände am frühen Morgen nicht betreten. Länger als eine Stunde mussten sie vor der Firma ausharren, bis der Hundehalter ermittelt werden konnte. Zur Vorsicht sei ein Tierarzt verständigt worden, um den Hund einzuschläfern. Dazu sei es glücklicherweise nicht gekommen, sagte ein Polizeisprecher.mehr...

Duisburg. Ein brennender Lastwagen hat am Freitagmorgen auf der Autobahn 3 bei Duisburg für Behinderungen im Berufsverkehr gesorgt. Die viel befahrene Strecke von Oberhausen in Richtung Köln musste zwischen der Abfahrt Duisburg-Wedau und dem Kreuz Breitscheid für mehrere Stunden teilweise gesperrt werden. Es bildete sich ein kilometerlanger Stau. Erst gegen 13.00 Uhr soll die Autobahn nach Polizeiangaben wieder komplett freigegeben werden.mehr...

Neuss. Ein 54 Jahre alter Autofahrer ist nach einem Frontalzusammenstoß in Neuss tödlich verunglückt. Ein 28-Jähriger geriet auf dem Weg von Lanzerath nach Neuss aus unbekannter Ursache mit seinem Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Daraufhin kam es zum Zusammenstoß mit einem anderen Wagen. Bei dem Unfall am Donnerstagnachmittag wurden beide Männer sowie die Ehefrau des Jüngeren verletzt. Alle drei wurden ins Krankenhaus gebracht. Dort erlag der 54-Jährige kurze Zeit später seinen Verletzungen.mehr...

Bochum. Die Bochumer Feuerwehr hat am Donnerstag drei Entenküken aus einer misslichen Lage befreit. Die Kükenschar war nahe der Innenstadt in einer Baugrube gefangen, aus der sie sich nicht mehr befreien konnte. Sechs Einsatzkräfte halfen, die Tiere zu bergen, wie die Feuerwehr mitteilte. Vier weitere Küken wurden in der Nähe gefunden - von der Entenmutter habe aber jede Spur gefehlt. Die Tiere wurden daher in die Obhut einer jungen Frau gegeben, die laut Feuerwehr bereits häufiger Jungtiere aufgezogen hat. Der Einsatz dauerte fast zwei Stunden. „Die klettern natürlich in die kleinste Ritze rein“, erklärte ein Sprecher den langen Einsatz. „Und lassen sich nicht einfach fangen.“mehr...

Köln. Er soll seiner Ehefrau ein Auge ausgestochen und sie lebensgefährlich verletzt haben: Ein 30-Jähriger steht seit Freitag wegen versuchten Totschlags und schwerer Körperverletzung vor dem Kölner Landgericht. Laut Anklage stach er der Frau bei der Tat im rheinischen Bergheim unter anderem gezielt in das rechte Auge, um sie zu entstellen und ihr das Augenlicht zu nehmen. Die Frau ist seither auf dem Auge blind. Am ersten Verhandlungstag schwieg der angeklagte Syrer.mehr...