Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

ExxonMobil verkauft deutsches Esso-Tankstellennetz

Hamburg. Der Energiekonzern ExxonMobil verkauft sein gesamtes deutsches Tankstellennetz an die britische Firma EG Group. Rund 1000 Esso-Tankstellen sollen nach Zustimmung des Kartellamtes bis Ende 2018 an den neuen Besitzer übergehen, erklärte ExxonMobil. Angaben zum Preis wurden nicht gemacht.

ExxonMobil verkauft deutsches Esso-Tankstellennetz

ExxonMobil will etwa 1000 Esso-Tankstellen in Deutschland an die Firma EG Group verkaufen. Foto: Reed Saxon

Der Verkauf bedeute allerdings nicht, dass sich der Konzern aus dem deutschen Markt zurückziehe, er wolle vielmehr wachsen. Die Tankstellen würden weiter mit Esso-Kraftstoffen und Schmierstoffen wie Motoröl beliefert und Exxonmobil werde sich auf die Weiterentwicklung der Marke konzentrieren. Das operative Geschäft werde von der EG Group übernommen, die in das Kraftstoff-, Wasch- und Shopgeschäft investieren werde.

ExxonMobil und EG arbeiten bereits in Frankreich und Großbritannien zusammen und haben eine ähnliche Vereinbarung für Italien abgeschlossen. Die 2001 von zwei Brüdern gegründete Firma aus dem englischen Blackburn wird nach der Übernahme europaweit rund 3500 Tankstellen verschiedener Marken betreiben. „Der deutsche Markt bietet uns großartige Wachstumschancen und ist die logische Erweiterung unseres Geschäfts in ganz Europa“, sagte EG-Mitgeschäftsführer Mohsin Issa.

Die Zusammenarbeit der beiden Firmen sei zunächst auf 20 Jahre festgeschrieben. „Sie steht in Einklang mit unserer Strategie in anderen europäischen Märkten und unserem Ziel: Wachstum in Deutschland“, sagte Florian Barsch, Chef der ExxonMobil Central Europe Holding in Hamburg.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wiesbaden. Im Tarifkonflikt bei der Post droht die Gewerkschaft Verdi mit Warnstreiks. In der vierten Verhandlungsrunde Anfang kommender Woche müsse endlich ein Ergebnis her - „das werden unsere Mitglieder in den nächsten Tagen deutlich machen“, sagte die Verdi-Vizechefin Andrea Kocsis am Abend.mehr...

Mannheim. Es ist ein spektakulärer Schritt: Ein Konzern will Schadenersatz von früheren Vorständen. Im Raum steht eine Millionensumme.mehr...

Berlin. Die Party geht weiter, jubelt die Immobilienbranche. Doch mancherorts ist nach ihrem Gutachten der Höhepunkt erreicht - von nun an könnten die Preise sinken. Für Mieter aber gibt es noch keine Entwarnung.mehr...

Brüssel. Die EU rüstet sich für einen möglichen Handelskonflikt mit den USA. Sollte Washington die eigene Industrie mit unfairen Methoden vor europäischer Konkurrenz schützen, will sie schnell zurückschlagen können. Leidtragende könnten Harley- und Whiskey-Fans sein.mehr...

Bitburg. Mit höheren Bierpreisen will die Bitburger Braugruppe ihre Erlöse steigern. Dafür nimmt sie vorübergehend Absatzeinbußen in Kauf. Im Ausland hat der Brauer aus der Eifel vor allem Asien im Blick.mehr...