Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

FC Bayern verlängert mit Robben und Rafinha

München. Die Bayern halten zwei weitere Routiniers: Robben und Rafinha bekommen neue Einjahresverträge in München und dürften damit wie Ribéry bleiben. Die Kaderplanung steht damit weitgehend, auch wenn Vereinschef Rummenigge weitere Zugänge nicht ausschließt.

FC Bayern verlängert mit Robben und Rafinha

Nach Franck Ribery (r) hat auch Arjen Robben beim Rekordmeister verlängert. Foto: Sven Hoppe

Der FC Bayern hat pünktlich vor dem Saisonfinale die letzten offenen Vertragsfragen für die nächste Saison geklärt und setzt weiter auf Erfahrung auf den Außenbahnen.

Nach Franck Ribéry (35) erhielt auch dessen langjähriger Flügel-Kollege Arjen Robben (34) die erhoffte Vertragsverlängerung und soll ein weiteres Jahr für den Fußball-Serienmeister wirbeln. Weil zeitgleich noch Abwehr-Routinier Rafinha (32) einen Einjahreskontrakt bekam, sind alle Leistungsträger an der Isar bis mindestens Juni 2019 gebunden.

„Sowohl Arjen Robben als auch Rafinha spielen in unseren Planungen für die kommende Saison eine wichtige Rolle“, wurde Sportdirektor Hasan Salihamdzic in einer Mitteilung zitiert. Die zwei Altmeister Rib und Rob waren jahrelang als Flügelzange zentrale Erfolgsbringer bei den Bayern und dürfen als verdiente Profis ein Jahr dranhängen. Ribéry hatte schon am Montag ein neues Arbeitspapier unterschrieben.

Bei Robben dauerte es etwas länger. Er hatte in den vergangenen Wochen damit kokettiert, sich auch über einen Wechsel Gedanken zu machen. Ob der 34 Jahre alte Niederländer in dieser Saison noch einmal spielt, ist offen. Das letzte Ligaspiel am Samstag (15.30 Uhr) gegen den VfB Stuttgart verpasst er wegen Oberschenkelproblemen. Sein Einsatz beim Pokalfinale gegen Eintracht Frankfurt in der nächsten Woche ist ungewiss. Rafinha könnte in Berlin Linksverteidiger David Alaba ersetzen.

Robben war 2009 von Real Madrid nach München gekommen und hatte den größten Erfolg beim Champions-League-Sieg 2013 gefeiert, als er im Finale im Wembley Stadion das 2:1 gegen Borussia Dortmund erzielte. Der Brasilianer Rafinha spielt seit 2011 für den Rekordmeister.

Mit den drei routinierten „R“ - Robben, Ribéry, Rafinha - dürfte der Kader von Neu-Trainer Niko Kovac weitgehend stehen. Nationalspieler Leon Goretzka kommt ablösefrei von Schalke 04, dazu soll der nach Hoffenheim verliehene Serge Gnabry zurückkehren. „Die Truppe ist in einem sehr guten Zustand. Bayern wird auch die nächsten Jahre sehr erfolgreich sein“, sagte der scheidende Coach Jupp Heynckes.

Aber natürlich wollen die Münchner, die jüngst zum fünften Mal in Serie den Finaleinzug in der Champions League verpasst hatten, den Transfermarkt intensiv beobachten. „Ich schließe weitere Neuzugänge nicht aus“, hatte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge zuletzt gesagt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Samara. Uruguay zieht mit einer makellosen Bilanz in das WM-Achtelfinale ein. Der zweimalige Fußball-Weltmeister siegt am Montag in Samara auch gegen den lange in Unterzahl spielenden Gastgeber Russland. Die Sbornaja verfehlt so den ersten Platz in Gruppe A.mehr...

Zuzenhausen. 1899-Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp bedauert den Verlust von Trainer Julian Nagelsmann, aber der vorzeitig angekündigte Wechsel zu RB Leipzig im Sommer 2019 ist aus seiner Sicht völlig sauber und fair abgelaufen.mehr...

Köln. Armin Veh duckt sich nicht weg. Seinen 1. FC Köln sieht der Manager gemeinsam mit dem HSV in der Favoritenrolle um den Aufstieg in Liga eins. Der neue FC-Trainer Markus Anfang kündigt an, wie er den Absteiger spielen lassen möchte.mehr...