Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

FC Energie Cottbus

Nur nicht wieder absteigen. Ein anderes Ziel kann es für Aufsteiger FC Energie Cottbus in dieser Bundesliga-Saison nicht geben. Und nach der Hinrunde ist der einzigen Ost-Club in der Eliteklasse des deutschen Fußballs mitten drin im Abstiegskampf - bis zum Klassenerhalt ist es noch ein weiter Weg. «Das sind wir nicht nur unseren Fans in Cottbus, sondern denen im ganzen Osten schuldig. Ich bin fest davon überzeugt, dass uns auch die Leute in Sachsen-Anhalt, Sachsen, Mecklenburg und Thüringen für den Klassenerhalt die Daumen drücken», weiß Trainer Petrik Sander.

Nach drei Jahren Zweitklassigkeit wollen sich die Lausitzer wieder langfristig in der Bundesliga etablieren. Doch nach der Berg- und Talfahrt der Hinrunde - am vierten Spieltag fanden sich die Cottbuser sogar auf Rang vier in der Tabelle wieder - wird das noch ein hartes Stück Arbeit. Vor der Saison wurden die Cottbuser bereits als Absteiger Nummer eins gehandelt. «Mit Schönspielerei werden wir in der Bundesliga keinen einzigen Punkt holen. Das überlassen wir den Mannschaften, die andere Ziele verfolgen», erklärte Sander.

Spielerisch kann Cottbus mit vielen anderen Bundesligisten nicht mithalten. Coach Sander setzt im Kampf um den Klassenerhalt auf ein anderes Mittel. «Unser Teamgeist hat uns den Aufstieg in die Bundesliga gebracht. Daran müssen wir anknüpfen, das ist ein ganz wichtiges Element. Nur so kann jedes Spiel für uns zu einem Erfolg werden.» Und vielleicht wirkt es. Nach dem vorangegangenen Aufstieg in die Bundesliga im Jahr 2000 hatten es die Cottbuser immerhin geschafft, die Eliteklasse des deutschen Fußballs gleich dreimal zu halten.

Das Aufgebot:

Tor: 1* Gerhard Tremmel, 12 André Thoms, 23 Tomislav Piplica

Abwehr: 3 Sidney, 4 Kevin McKenna, 5 Mariusz Kukielka, 6 Vragel da Silva, 14 Zoltan Szelesi, 18 Lukasz Kanik, 19 Benjamin Schöckel, 22 Arne Feick, 24 Igor Mitreski, 33 Mario Cvitanovic

Mittelfeld: 7 Timo Rost, 8 Lawrence Aidoo, 11Ervin Skela, 13 Sebastian Schuppan, 16 Vlad Munteanu, 17 Daniel Ziebig, 21 Tomasz Bandrowski, 27 Daniel Gunkel

Angriff: 2 Steffen Baumgart, 9 Francis Kioyo, 10 Stiven Rivic, 15 Lars Jungnickel, 20 Jiayi Shao, 25 Christof Neumann, 26 Przemyslaw Trytko, 29 Sergiu Radu, 30 Marco Küntzel

* Zahl ist jeweils die Rückennummer

(Stand: Januar 2007)

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Versprechen für die Zukunft

Hype um 12-jähriges BVB-Talent Moukoko

Dortmund Er ist erst zwölf Jahre alt, aber schon die Attraktion der Dortmunder U17-Fußballer. Youssoufa Moukoko versetzt die Fachwelt mit seiner Treffsicherheit ins Staunen. Der Einsatz des Deutsch-Kameruners im Kreis deutlich älterer Mitspieler sorgt jedoch für Diskussionen.mehr...

Frankfurt/Main (dpa) Der Hamburger SV muss an den ersten vier Bundesliga-Spieltagen gleich dreimal am Freitagabend antreten. Das ergab die zeitgenaue Ansetzung der Spieltage eins bis sechs durch die Deutsche Fußball Liga (DFL).mehr...

Freiburg (dpa) - Bundesliga-Trainer Christian Streich vom SC Freiburg hat die zunehmende Kommerzialisierung des Profi-Fußballs kritisiert und vor dem Verlust von Fans gewarnt.mehr...

Köln (dpa) Der 1. FC Köln will seine Zuschauereinnahmen verbessern und schließt einen Stadionneubau außerhalb der Stadt nicht aus. "Die Möglichkeiten, den Umsatz im Fußball zu steigern, sind ziemlich überschaubar", sagte FC-Präsident Werner Spinner im Interview des "Kölner Stadt-Anzeigers".mehr...

Mainz (dpa) Spieler für viel Geld an prominente Clubs zu veräußern, ist Alltag bei Mainz 05. Einen gleich zweifachen Champions-League-Sieger wie Bojan Krkic zum FSV zu locken, ist dagegen einmalig in der Club-Historie.mehr...