Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

FC Arsenal verliert spät mit 1:2 bei Manchester United

Manchester. Trainer Arsène Wenger hat auf seiner Abschiedstour mit dem FC Arsenal einen Punktgewinn bei Manchester United verpasst. In seinem 60. und letzten Spiel als Arsenal-Coach gegen den englischen Rekordmeister unterlag seine Mannschaft durch ein spätes Gegentor 1:2 (0:1).

FC Arsenal verliert spät mit 1:2 bei Manchester United

Manchester Uniteds Paul Pogba (2.v.l) und seine Teamkollegen jubeln über den Führungstreffer gegen Arsenal. Foto: Martin Rickett/PA Wire

United hat als Tabellenzweiter fünf Punkte Vorsprung auf den FC Liverpool, Arsenal bleibt auf Platz sechs und kann nicht unter die ersten Vier kommen, die in die Champions League einziehen.

Wenger schonte in Manchester mehrere Stammspieler für das Rückspiel im Europa-League-Halbfinale bei Atlético Madrid (Hinspiel 1:1), darunter auch Weltmeister Mesut Özil. Man United ging zunächst durch Paul Pogba (16. Minute) in Führung. Doch dem früheren United-Profi Henrich Mchitarjan (51.), der erst im Winter zum FC Arsenal gewechselt war, gelang der Ausgleich für die Gunners. Lange sah es nach einem Remis aus, doch in der Nachspielzeit erzielte Marouane Fellaini (90.+1) den Siegtreffer. Kurz zuvor hatte ein Tor des Belgiers wegen einer Abseitsstellung nicht gezählt.

Vor dem Spiel hatte es versöhnliche Gesten zwischen den früheren Rivalen José Mourinho und Arsène Wenger gegeben. Die beiden Trainer, die in der Vergangenheit häufig aneinander geraten waren und sich in Pressekonferenzen heftige Wortgefechte geliefert hatten, unterhielten sich kollegial und scherzten sogar miteinander. Der ehemalige langjährige Man-United-Trainer Sir Alex Ferguson überreichte Wenger bei seinem letzten Match mit Arsenal im Old Trafford ein Geschenk.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rom. Der AC Mailand fürchtet nach dem Scheitern einer Einigung mit der Europäischen Fußball-Union UEFA in Verbindung mit Verstößen gegen das Financial Fair Play einen Ausschluss von der Europa League.mehr...

London. Trainer Unai Emery wird beim FC Arsenal Nachfolger von Vereinsikone Arsène Wenger. Der Spanier soll die Gunners nach einer enttäuschenden Saison in der englischen Premier League wieder an die Spitze führen.mehr...

Mainz. Der nigerianische Nationalspieler Leon Balogun verlässt den Fußball-Bundesligisten FSV Mainz 05 und wechselt zum englischen Erstligisten Brighton & Hove Albion. Der 29 Jahre alte Verteidiger kommt ablösefrei und unterschrieb einen Vertrag über zwei Jahre.mehr...

Tunis. Änis Ben-Hatira polarisiert, das hat er schon in Deutschland. Die Nicht-Nominierung für die WM und das abrupte Ende in Tunis schmerzen den einstigen U21-Europameister. Der Profi fordert eine neue Chance.mehr...

Leverkusen. Trainer Thomas Tuchel hat nach seinem Amtsantritt beim französischen Fußball-Meister Paris Saint-Germain offenbar Interesse an Linksverteidiger Wendell vom Bundesligisten Bayer Leverkusen bekundet.mehr...