Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

FC Augsburg plant wieder mit Gouweleeuw

Augsburg. Der Augsburger Trainer Manuel Baum plant für das Auswärtsspiel gegen Bayer Leverkusen wieder mit Verteidiger Jeffrey Gouweleeuw. „Ich freue mich, dass Jeff wieder an Bord ist. Ich hoffe, er bleibt auch die letzten sieben Spiele verletzungsfrei“, sagte Baum über den „Leistungsträger“ in der Abwehr vor dem Duell in der Fußball-Bundesliga am Samstag (15.30 Uhr). Der Niederländer hatte lange wegen einer Knieverletzung gefehlt.

FC Augsburg plant wieder mit Gouweleeuw

Augsburgs Jeffrey Gouweleeuw. Foto: Hasan Bratic/Archiv

Eine mögliche Rückkehr des ebenfalls lange verletzten Stürmers Alfred Finnbogason in den Kader ließ Baum offen. Bei Finnbogason und Richter werde er noch das Training am Freitag abwarten, sagte er. Danach entscheide er, wie er mit den beiden Stürmern verfahre. Finnbogason plagte eine langwierige Wadenverletzung, Marco Richter hatte zuletzt Adduktorenbeschwerden. „Sonst sind alle gesund zurückgekommen“, sagte Baum über die Nationalspieler nach der Länderspielpause.

Die Augsburger haben von 13 Bundesligaspielen gegen Bayer noch keines gewonnen. Eine echte Erklärung hat Baum dafür nicht. „Es macht viel Spaß der Mannschaft zuzuschauen. Sie haben eine super Mannschaft, aber wir fahren natürlich dorthin, um etwas mitzunehmen“, sagte der 38-Jährige über den Tabellenfünften.

Herrlich und er kennen sich bestens. Der Leverkusener Coach holte Baum 2011 als Assistent zu seinem damaligen Verein SpVgg Unterhaching. „Ich habe viel von Heiko Herrlich lernen können und mich verbindet noch sehr viel mit ihm. Ich freue mich für ihn, wenn er erfolgreich ist“, sagte Baum.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Paderborn. Zweitliga-Aufsteiger SC Paderborn hat den Vertrag mit Nachwuchsfußballer Ron Schallenberg bis zum 30. Juni 2020 verlängert. Das teilte der Tabellenführer der 3. Liga am Donnerstag mit. Der 19 Jahre alte Mittelfeldspieler wird in der kommenden Saison allerdings verliehen und soll beim Regionalligaclub SC Verl Spielpraxis sammeln. Schallenberg gehört seit Saisonbeginn dem Profikader an und kam auch für die U21 des Clubs in der Oberliga zum Einsatz.mehr...

Essen. RWE-Chef Rolf Martin Schmitz hat vor den Aktionären des Energiekonzerns für das geplante Geschäft mit Konkurrent Eon geworben, das zur Zerschlagung der Tochter Innogy führen wird. Die Vereinbarung mit Eon bringe für RWE strategisch und finanziell die größten Potenziale mit sich, sagte Schmitz am Donnerstag auf der Hauptversammlung in Essen.mehr...

Frankfurt/Main. Die Lufthansa ist trotz der teuren Integration übernommener Air-Berlin-Teile mit einem leicht verbesserten Ergebnis ins neue Jahr gestartet. Gute Geschäfte der Marken Lufthansa, Swiss, Austrian sowie Lufthansa Cargo fingen Belastungen bei der Billigtochter Eurowings auf, wie der Dax-Konzern am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Für das laufende Jahr sieht Vorstandschef Carsten Spohr Europas größte Fluggesellschaft auf Kurs, einen operativen Gewinn (bereinigtes Ebit) leicht unter dem Rekordergebnis von fast drei Milliarden Euro aus dem Vorjahr einzufliegen.mehr...

Köln. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach (65) will seinem Lieblingsclub 1. FC Köln auch im Fall des drohenden Abstiegs die Treue halten - auch auf der Tribüne. „Für mich spielt es überhaupt keine Rolle, ob Bayern München kommt oder Aue“, sagte Bosbach der Deutschen Presse-Agentur. „Hauptsache, wir gewinnen.“mehr...

Münster. Was haben Picassos Friedenstaube, eine Nachbildung der antiken Friedensgöttin Eirene und der berühmte Friedensreiter gemeinsam? Von April bis September gehören sie zu den über 600 Exponaten einer großen Friedensausstellung an mehreren Standorten in Münster.mehr...

Essen. Die Aktionäre des Energiekonzerns RWE treffen sich heute zur Hauptversammlung in Essen. Ein Thema dürfte dabei die geplante Zerschlagung der RWE-Tochter Innogy sein. RWE-Chef Rolf Martin Schmitz hat mit dem Chef des Konkurrenten Eon, Johannes Teyssen, eine weit reichende Neuaufteilung der Geschäftsfelder der beiden Energieriesen vereinbart. RWE will sich künftig ganz auf die Stromproduktion aus konventionellen und erneuerbaren Energien konzentrieren. Eon soll nur noch Strom- und Gasnetze sowie das Geschäft mit den Endkunden betreiben.mehr...