Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Facebook fördert Weiterbildung für Journalisten

Hamburg. Facebook fördert im Rahmen eines aufwendigen Stipendienprogramms die Weiterbildung von Journalisten an der Hamburg Media School (HMS).

Facebook fördert Weiterbildung für Journalisten

Das Programm wird durch das Facebook Journalism Project (FJP) finanziert, das im Januar 2017 ins Leben gerufen wurde. Foto: Tobias Hase

Das „Digital Journalism Fellowship“ umfasse „das gesamte Spektrum des Digitalen Journalismus - von mobilem Storytelling, über Entrepreneurial Thinking, bis hin zu digitaler Medienethik“, teilte die HMS in Hamburg mit.

Das Programm wird durch das Facebook Journalism Project (FJP) finanziert, das im Januar 2017 ins Leben gerufen wurde, um die Zusammenarbeit und den Austausch zwischen Facebook und der Medienbranche zu stärken.

Die inhaltliche Ausgestaltung des Curriculums verantwortet die HMS unter Leitung von Prof. Stephan Weichert. Die Unabhängigkeit des Weiterbildungsangebots, das sich über 40 Schulungstage erstreckt, garantiere neben der Projektleitung der Beirat aus namhaften Praktikern, sagte Weichert. „Damit wollen wir Teilnehmenden den Spagat zwischen journalistischen Ansprüchen und der digitalen Transformation ermöglichen.“

Interessierte festangestellte oder freie Journalisten können sich vom 15. Juni an auf insgesamt 20 Plätze bewerben. Den Abschluss bildet ein 10-tägiger „Innovation Field-Trip“, der die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach New York City und ins Silicon Valley führen wird.

Das Verhältnis zwischen Facebook und den Medien war zuletzt starken Schwankungen unterworfen. Facebook hatte in den vergangenen Jahren zunächst versucht, selbst verstärkt zur Plattform für Medieninhalte zu werden. Anfang 2018 hatte Facebook allerdings seinen Algorithmus wieder so geändert, dass mehr Beiträge von Freunden im Newsfeed der Mitglieder erscheinen.

Damit sollen eher bedeutsame Interaktionen und Verbindung begünstigt werden, als bloßer Konsum, begründete das Netzwerk die Änderung. Gleichzeitig sollen nun lokale Nachrichten einen höheren Stellenwert erhalten. Nach einer Befragung der Menschen auf Facebook, welchen Medien sie vertrauen, wolle das Netzwerk in Zukunft Qualitätsinhalten zu noch mehr Erfolg verhelfen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Der Lebensmittelhändler hat viel Geld in den Ausbau seines E-Commerce-Angebots investiert. Doch auch Konzern-Chef Lionel Souque muss einräumen: „Kein Mensch weiß, wie sich der Online-Handel mit Lebensmitteln in den nächsten Jahren entwickelt.“mehr...

Cupertino/Berlin. US-Technologiekonzerne stehen in Europa oft am Pranger - und Apple geriet ins Visier der EU-Kommission, die eine Steuernachzahlung von 13 Milliarden Euro in Irland fordert. Der iPhone-Konzern betont nun in aktuellen Zahlen seine Rolle im europäischen Arbeitsmarkt.mehr...

Hannover. Die Cebit hat mit einem runderneuerten Konzept die digitale Transformation in diesem Jahr vorgelebt. Die Macher sehen ihren Aufwand belohnt und ernten Lob aus der Industrie - obwohl die Technik-Schau längst nicht mehr die Dimensionen früherer Jahre hat.mehr...

Berlin. Nachrichten bleiben gefragt. Die meisten Menschen in Deutschland vertrauen dabei eher auf klassische Medien als auf soziale. Der Siegeszug des Smartphones erscheint allerdings als unaufhaltsam.mehr...