Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Facebook und Google wichtig für die Meinungsbildung

Berlin. Der rasche Austausch und die schnelle Verbreitung von Informationen sind das Erfolgsrezept sozialer Medien. Facebook und Google sind zu wichtigen Meinungsbildnern geworden.

Facebook und Google wichtig für die Meinungsbildung

Google und Facebook bestimmen das Meinungsbild wesentlich mit. Das bestätigt eine aktuelle Studie. Foto: Jens Büttner

Soziale Netzwerke und Suchmaschinen spielen auch beim Thema Information und Meinungsbildung eine wichtige Rolle. Vor allem zwei Plattformen können einer aktuellen Studie zufolge erheblichen Einfluss auf die öffentliche Meinung nehmen.

An einem Durchschnittstag informieren sich rund 13 Prozent der Bevölkerung über Facebook, 23 Prozent nutzen dafür die Suchmaschine Google. Bei den 14- bis 29-Jährigen sind es sogar 29 Prozent für Facebook und 43 Prozent für Google, wie die neue „MedienGewichtungsStudie“ zeigt, die Siegfried Schneider, Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM), in Berlin vorgestellt hat.

„Das Internet wird zum wichtigsten Informationsmedium der Gesellschaft werden - bei den Jüngeren ist es das bereits“, sagte Schneider auf dem Symposium der Landesmedienanstalten „Digitale Medienordnung - Perspektiven für das 21. Jahrhundert“. Anders als die Älteren nutzen die 14- bis 29-Jährigen in diesem Zusammenhang auch YouTube und Instagram deutlich intensiver.

So rufen den Daten zufolge an einem Durchschnittstag 17 Prozent der 14- bis 29-Jährigen YouTube auf, um sich „über das Zeitgeschehen in Politik, Wirtschaft und Kultur“ zu informieren, und 10 Prozent Instagram. Google hat YouTube 2006 gekauft, Instagram gehört seit 2012 zu Facebook.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Es herrscht Bewegung unter den angesagten iOS-Games: Gleich drei Apps haben in dieser Woche den Sprung in die Charts geschafft. Jede von ihnen repräsentiert einen bestimmten Spiel-Typen.mehr...

Brüssel. Der Datenskandal um Cambridge Analytica hat Facebook auch in Europa schwer unter Druck gebracht. Jetzt heißt es plötzlich, vielleicht seien gar keine Europäer betroffen - nachdem Facebook einst selbst Millionen Nutzer gewarnt hatte.mehr...

Menlo Park. Um sich bei Facebook anzumelden, können Nutzer mit der zweistufigen Authentifizierung einen besonders sicheren Weg wählen. Bisher ging dies nur mit hinterlegter Telefonnummer. Doch jetzt wird der zweite Sicherheitscode auch per Smartphone-App übermittelt.mehr...

San Francisco. Ab dem 25. Mai gilt in Europa die neue Datenschutz-Verordnung. Doch weil der Online-Dienst Instapaper noch nicht in der Lage ist, die Vorschriften einzuhalten, verordnet er sich selbst eine Pause.mehr...

Berlin. Manche Produkte gelangen mit einem Defekt auf den Markt. Die Hersteller rufen sie dann zurück. Allerdings schaffen es nur die größeren Fälle in die Medien. Über alle anderen können sich Verbraucher auf speziellen Portalen informieren.mehr...

Kehl. Auch im Urlaub muss nun niemand mehr auf seine Lieblingsserie verzichten - zumindest auf Reisen in EU-Ländern. Denn dass Abos digitaler Inhalte an Landesgrenzen enden, ist Geschichte. Möglich macht das eine neue EU-Verordnung.mehr...