Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Falscher Polizist „Lorenz“ macht fette Beute bei Senioren

Troisdorf. Als falscher Polizist „Herr Lorenz“ hat ein Betrüger in Troisdorf gleich an zwei Tagen hintereinander Schmuck und Bargeld im Wert von mehreren Zehntausend Euro erbeutet. Wie die Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg am Samstag berichtete, rief „Herr Lorenz“ bei Senioren an und forderte sie auf, ihm zum Schutz vor drohenden Einbrüchen Wertsachen zu übergeben.

Falscher Polizist „Lorenz“ macht fette Beute bei Senioren

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch/Archiv

Da bei den arglosen Opfern die vermeintliche Polizei-Nummer 110 auf dem Telefon-Display erschien, hatte die perfide Betrugsmasche erneut Erfolg: Am Freitag vertraute ihm eine 75-jährige Schmuck im Wert von mehreren Zehntausend Euro an.

Zuvor hatte am Donnerstag ein 82-Jähriger „Herrn Lorenz“ Schmuck und Bargeld im Wert mehrerer Tausend Euro ausgehändigt. Zahlreiche weitere Opfer aus Troisdorf haben sich bereits bei der Polizei gemeldet.

Die Ermittler warnen immer wieder vor dem Polizei-Trick: Betrüger können über ausländische Telefondienstleister jede beliebige Nummer auf dem Display der Opfer einblenden lassen - etwa die örtliche Vorwahl plus 110. Erneut mahnte die Polizei in einer Mitteilung: „Übergeben Sie unbekannten Personen niemals Geld oder Wertsachen oder Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse und andere sensible Daten!“ Opfer sollten auf jeden Fall Anzeige erstatten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kleve. Ein brennendes Werkstattgebäude in einem Industriegebiet in Kleve hat sich vor Ort als Drogenplantage entpuppt. Als Löschtrupps der Feuerwehr mit Atemschutzgeräten in das Gebäude eindrangen, seien sie auf die Drogenaufzucht gestoßen, berichtete ein Feuerwehrsprecher. Im angrenzenden Wohnhaus sei niemand angetroffen worden. Der Brand sei schnell gelöscht gewesen und der Tatort dann der Kriminalpolizei zur Spurensicherung übergeben worden.mehr...

Essen. Nach wochenlangen Einschränkungen bei den S-Bahn-Linien 1 und 6 können die Pendler aufatmen: Die meisten Züge fahren nach Angaben der Bahn inzwischen wieder als Langversion mit zwei zusammengeschlossenen Triebfahrzeugen. Nur noch sieben Kurzzüge seien auf den stark befahrenen Strecken zwischen Solingen und Dortmund sowie Essen und Köln unterwegs, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn. In der nächsten Woche sollten auch sie wieder in der doppelt so langen Version verkehren.mehr...

Wuppertal. Die Polizei hat die Zahl der Verletzten nach der Explosion eines Hauses in Wuppertal nach unten korrigiert. „Mindestens fünf Personen sind durch das Geschehen verletzt worden, mehrere davon schwer“, teilte die Polizei am Sonntagmorgen mit. Zuvor hatten die Einsatzkräfte von 24 Verletzten gesprochen. Die Polizei schloss aber auch in ihren jüngsten Angaben nicht aus, dass sich noch Menschen in dem weitgehend zerstörten und akut einsturzgefährdeten Gebäude befinden: „Die Suchmaßnahmen dauern an.“mehr...

Bergheim. Möglichst schnell raus aus der Kohle, fordern Kritiker. Im rheinischen Kohlerevier wird das an Bedingungen geknüpft: Nur mit gleichwertigen Ersatzjobs, sagt Landrat Kreuzberg. Er vertritt die Region in der Kohlekommission, die kommende Woche die Arbeit beginnt.mehr...

Bonn. Früher kamen nur hohe Staatsgäste hier herein. Heute öffnet der Bonner Amtssitz des Bundespräsidenten nun auch für Bürger. Frank-Walter Steinmeier stellt sich dort am Nachmittag Fragen von Bürgern.mehr...

Bonn. Früher kamen nur hohe Staatsgäste hier herein. Heute öffnet der Bonner Amtssitz des Bundespräsidenten nun auch für Bürger. Frank-Walter Steinmeier stellt sich dort am Nachmittag Fragen von Bürgern.mehr...