Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Fast 90 000 Eintrittskarten beim Katholikentag verkauft

Münster.

Am Katholikentag in Münster haben rund 90 000 Gläubige teilgenommen. Nach aktualisierten Angaben des Veranstalters nach dem Abschlussgottesdienst wurden für die Tage von Mittwoch bis Sonntag rund 53 000 Dauer- und 35 0000 Tageskarten verkauft. Offen bleibt, wie viele Gäste ohne Eintrittskarten an dem größten Laientreffen der katholischen Kirche teilgenommen haben. Einige Veranstaltungen, Feste und Gottesdienste waren auch ohne Ticket zugänglich.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hamburg. Bei Verstößen gegen die bundesweit ersten Dieselfahrverbote in Hamburg drohen ab heute Bußgelder. Nachdem in der ersten Phase nach Inkrafttreten der Regelung Anfang des Monats Verbotssünder lediglich verwarnt und informiert worden seien, würden Verstöße ab sofort als Ordnungswidrigkeit geahndet, teilte die Polizei mit. Mit einer ersten Großkontrolle auf einem der beiden betroffenen Straßenabschnitte im Bezirk Altona soll am Vormittag die Einhaltung des Fahrverbots überprüft werden.mehr...

Berlin. Deutschland ist ein großer Profiteur der Milliardenhilfen zur Rettung Griechenlands und hat seit dem Jahr 2010 insgesamt rund 2,9 Milliarden Euro an Zinsgewinnen verdient. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor, die der dpa vorliegt. Heute treffen sich die Euro-Finanzminister, um über mögliche weitere Schuldenerleichterungen für Athen zu beraten - Bundesfinanzminister Olaf Scholz hielt sich hierzu lange bedeckt. Das dritte Hilfsprogramm von bis zu 86 Milliarden Euro läuft im August aus.mehr...

Berlin. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat die Bedeutung der transatlantischen Partnerschaft hervorgehoben - aber gleichzeitig öffentliche Kritik aus dem Weißen Haus etwa im Streit um den deutschen Wehretat deutlich zurückgewiesen. Für Deutschland sei es wichtig, die selbstgesteckten Ziele aus eigener Kraft zu erreichen, sagte die Ministerin bei einem Besuch in Washington. Die USA seien trotz der Krise im transatlantischen Bündnis ein unverändert wertvoller Partner. „Diese Freundschaft liegt uns sehr am Herzen“, sagte die Ministerin bei einem Treffen mit ihrem US-Kollegen James Mattis.mehr...

Berlin. Nach der Festnahme des Biobomben-Bauers in Köln hat Generalbundesanwalt Peter Frank vor der Gefahr durch Anschläge mit biologischen Kampfstoffen gewarnt. „Wir müssen uns davon verabschieden, dass terroristische Straftaten immer nach dem gleichen Muster erfolgen“, sagte Frank in einem Interview mit den ARD-Tagesthemen. Sicherheitsbehörden beobachteten schon seit einiger Zeit, dass Anschläge auf unterschiedliche Arten und Weisen begangen werden könnten. Terroristen seien „insoweit sehr kreativ und versuchen asymetrisch alle möglichen Szenarien auszutesten“.mehr...

Düsseldorf. Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern wollen die Interessen und Bedürfnisse von Patienten im Gesundheitssystem stärken. Heute stellt die Gesundheitsministerkonferenz nach zweitägigen Beratungen ihre Beschlüsse in Düsseldorf vor. Zusammen mit Gesundheitsminister Jens Spahn beraten die Länderminister auch über eine Erhöhung der Zahl der Organspender und die Pflegeberufsreform. Die Menschen sollten beim Beantragen eines Personalausweises, Reisepasses oder Führerscheins angeben müssen, ob sie im Fall ihres Todes Organspender sein wollen oder nicht, hatte Schleswig-Holstein vorgeschlagen.mehr...

Potsdam. Datenskandale, Wahlbeeinflussung und Hacker-Angriffe - wie ist es um die Cybersicherheit in Deutschland bestellt? Darüber diskutieren ab heute auf der Potsdamer Konferenz für Nationale Cybersicherheit führende Vertreter aus Sicherheitsbehörden, Politik und Wirtschaft. Unter anderem werden Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen, BKA-Präsident Holger Münch und der Vizepräsident des Bundesnachrichtendienstes Werner Sczesny erwartet. Heute seien nicht nur die Menschen, sondern auch immer mehr Maschinen vernetzt, sagte Christoph Meinel, Chef des Hasso-Plattner-Instituts, das die Konferenz ausrichtet.mehr...