Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Fast jedes Gesetz zählt Mitarbeiter anders

Freiburg. Angestellte, Selbstständige, Auszubildende: In einem Unternehmen gibt es meist verschiedene Beschäftigungsverhältnisse. Daher ist es manchmal schwierig die Mitarbeiterzahl zu bestimmen. Diese spielt bei den Arbeitnehmerrechten jedoch eine besondere Rolle.

Fast jedes Gesetz zählt Mitarbeiter anders

Einige Gesetze nehmen Bezug auf die Mitarbeiterzahl eines Unternehmens. Wer als Mitarbeiter angesehen wird, ist jedoch nicht einheitlich geregelt. Foto: Jens Kalaene

Wie viele Mitarbeiter hat mein Arbeitgeber? Diese Frage ist nicht so leicht zu beantworten - aber möglicherweise wichtig. Denn von der Mitarbeiterzahl hängt ab, welche Rechte und Ansprüche Arbeitnehmer in ihrem Betrieb haben.

In Kleinbetrieben mit bis zu 10 Mitarbeitern gilt der Kündigungsschutz zum Beispiel nicht, einen generellen Teilzeitanspruch gibt es erst ab 16 Mitarbeitern und so weiter. Das Problem: Bei vielen dieser Gesetze gelten jeweils andere Regeln für die Berechnung der Mitarbeiterzahl, erklärt der Rechtsanwalt Thomas Muschiol im „Personalmagazin“ (Ausgabe 4/2018).

Im Zweifelsfall kommt es darauf an, was genau im Gesetz steht: Findet sich dort der Begriff „Arbeitnehmer“ geht es nur um Angestellte, beim Wort „Beschäftigte“ sind auch manche Selbstständige gemeint. Uneinheitlich geregelt ist auch, ob Auszubildende mitgezählt werden und wie Teilzeitkräfte eingerechnet werden - pro Kopf oder anteilig?

Einen Unterschied macht es auch, ob im Gesetz von Unternehmen oder von Betrieben die Rede ist. Denn ein Unternehmen kann aus mehreren Betrieben bestehen. Manche Regelungen sprechen auch vom Arbeitgeber. Damit ist dann unklar, welche Organisationsform genau gemeint ist. Aufklärung schafft nur der Blick in juristische Kommentare. Und im Bereich Arbeitssicherheit kommt stattdessen das Wort „Arbeitsstätte“ zum Einsatz. Auch das sollten Beschäftigte im Blick haben, wenn sie sich über ihre Rechte und Ansprüche orientieren möchten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bochum. Die Masterarbeit ist die letzte große Leistung vor dem Abschluss. Viele Studenten setzen sich deshalb extrem unter Druck. Doch das geht eher nach hinten los. Wichtig ist hingegen der Start.mehr...

Wiesbaden. Der Verlust des Augenlichts ist ein einschneidendes Erlebnis - und unumkehrbar. Ein Glasauge hilft den Patienten zumindest kosmetisch. Die Herstellung der Prothese ist eine große Kunst.mehr...

Hamburg. Am Arbeitsplatz kann es schon einmal heiß hergehen. Kommt es zum heftigen Streit, ist Gelassenheit das beste Mittel. Sollte es jedoch nicht helfen, hilft eine andere Methode.mehr...

Konstanz. Arbeiten im Büro bedeutet meist Sitzen am PC - also wenig Bewegung. Eine kurze Sport-Einheit bringt ein wenig Schwung in diesen Ablauf. Was gilt es hierbei zu beachten?mehr...

Berlin. Viele Menschen haben feste Arbeitszeiten, die in einem Arbeitsvertrag geregelt sind. Aber wie ist zu verfahren, wenn dringend eine Aufgabe erledigt werden muss und damit Arbeitszeit in der Nacht oder am Wochenende anfällt? Ist das so einfach möglich?mehr...

Wie werde ich...?

Wie werde ich Finanzwirt/in?

Lüneburg. Finanzbeamten eilt ein schlechter Ruf voraus: Sie seien träge, angestaubt, hätten eine Ärmelschonermentalität. Doch das sind bloß Vorurteile. Wie sieht der so trocken klingende Ausbildungsberuf tatsächlich aus?mehr...