Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Favre wohl Trainer-Favorit beim BVB

Dortmund. Folgt Lucien Favre auf Peter Stöger? Der Schweizer ist beim Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund im Sommer offenbar ein heißer Kandidat für den Trainerjob.

Favre wohl Trainer-Favorit beim BVB

Wird als möglicher BVB-Trainer gehandelt: Lucien Favre. Foto: Maja Hitij

Lucien Favre ist beim Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund offenbar Favorit auf den Trainerposten ab Sommer.

Am Schweizer, der derzeit beim französischen Erstligisten OGC Nizza unter Vertrag steht, hat der BVB nach dpa-Informationen großes Interesse. Favres Berater Reza Fazeli wollte das Thema jedoch nicht kommentieren. „Zur Situation von Klienten, die noch Vertrag haben, werde ich mich bis zum Saisonende nicht äußern“, sagte er.

Der aktuelle Trainer Peter Stöger hat nach dem Aus in der Europa League gegen den FC Salzburg und dem 0:6 in der Liga beim FC Bayern wenig Chancen auf eine Weiterbeschäftigung. Das Fachblatt „France Football“ hatte zuletzt berichtet, der frühere Herthaner und Mönchengladbacher Favre könne Nizza am Saisonende für eine fixierte Ablöse von drei Millionen Euro verlassen. Nach Informationen von „Eurosport“ ist auch Salzburgs deutscher Trainer Marco Rose ein Kandidat auf die Stöger-Nachfolge.

Derweil plant Michael Zorc nach Informationen des „Kicker“ nach Ablauf seines soeben bis 2021 verlängerten Vertrags den Rückzug vom Posten des Managers. Der BVB hatte am Wochenende bestätigt, dass er Matthias Sammer als externen Berater und Sebastian Kehl als Leiter der Lizenzspielabteilung installieren will. Dass Letzterer als Zorcs Nachfolger eingearbeitet werden soll, ist naheliegend. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke will sich laut „Kicker“ nach Ablauf seines Vertrages am Jahresende 2022 ebenfalls aus dem operativen Geschäft zurückziehen und den dann 76 Jahre alten Reinhard Rauball als Präsident ablösen.

Derweil kämpften Stöger und das Team weiter mit den Nachwehen der Blamage von München. „Spurlos geht das nicht an einem vorbei“, sagte der Trainer: „Dieses Ergebnis wird uns noch länger begleiten. Die Chancen auf die Champions-League-Qualifikation sehe ich trotzdem weiter als gut an.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

München. Co-Trainer Peter Hermann folgt Bayern-Coach Jupp Heynckes zumindest vorläufig in den Fußball-Ruhestand. „Ich gehe nach Hause und in Rente“, sagte der 66-Jährige dem „Kicker“.mehr...

München. 1860 München, Energie Cottbus und der KFC Uerdingen spielen in der kommenden Saison in der 3. Fußball-Liga. Während München und Cottbus am Sonntag jeweils ein Remis zum Aufstieg reichte, wurde das Spiel des KFC Uerdingen beim Stand von 2:1 abgebrochen.mehr...

Wolfsburg. Der VfL Wolfsburg setzt weiter auf Bruno Labbadia. Und auch der Retter hat nach wie vor Lust auf den zuletzt als Chaos-Club auftretenden Verein. Auf alle Beteiligten wartet nun noch jede Menge Arbeit.mehr...

Aachen. Vereins-Ikone Dede hält Lucien Favre für den richtigen Trainer seines langjährigen Clubs Borussia Dortmund. Er glaubt deshalb auch an einen Aufschwung des BVB.mehr...

Aachen. Über die Bierdusche von Mario Basler war David Odonkor froh. „Die Abkühlung tat gut. Denn ich war so im Arsch wie in meiner gesamten Karriere nicht“, sagte der 34-Jährige schmunzelnd.mehr...