Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Feiernde lassen sich Party nicht verbieten: 18 Streifenwagen

Eine private Party mit etwa 80 Menschen in Köln hat in einer Auseinandersetzung mit der Polizei geendet. 18 Streifenwagen waren in der Nacht zum Sonntag nötig, um die Feier aufzulösen. Vier Gäste wurden in Gewahrsam genommen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Bereits kurz nach Mitternacht hätten Nachbarn eine Ruhestörung gemeldet. Die Besucher wollten sich die Party allerdings nicht verbieten lassen. Obwohl die Beamten mit einer Auflösung drohten, wurden sie einige Stunden später wieder zur Wohnung gerufen.

,

Köln

, 10.06.2018

Etwa 20 Gäste ignorierten nach Angaben der Polizei die Aufforderung, die Wohnung zu verlassen, so dass Verstärkung gerufen wurde. Als ein besonders wehrhafter 31-Jähriger in Gewahrsam genommen werden sollte, hätten rund 50 Feiernde die Maßnahme behindert - laut Polizei wurden die Beamten mit Bierflaschen beworfen und beleidigt. Zwei von ihnen wurden leicht verletzt. Einige der Besucher erwartet nun ein Strafverfahren.