Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Festmachverbot: Schiffer drohen mit neuem Hup-Protest

Köln. Liegeplätze für Binnenschiffer sind in Großstadtnähe knapp. Doch auch Schiffsführer müssen mal von Bord, um einzukaufen oder zum Arzt zu gehen. Das Festmachverbot im Kölner Rheinauhafen sorgt für Streit, die Stadt sucht nach einem Kompromiss.

Festmachverbot: Schiffer drohen mit neuem Hup-Protest

Schiffe liegen am Rheinauhafen in Köln vor Anker. Foto: Oliver Berg/Archiv

Im Streit um das Festmachverbot im innenstadtnahen Kölner Rheinauhafen drohen Schiffskapitäne mit einem neuen Hup-Protest. Bis Ende kommender Woche müsse eine konkrete und zeitnahe Lösung für neue Anlegestellen präsentiert werden, forderte Christian Niemann von der Europäischen Vereinigung der Binnenschiffer.

Der Streit um das Anfang Februar erlassene Verbot schwelt seit rund zweieinhalb Monaten. Die Ringe und Poller an der Kaimauer in dem Hafen seien nicht für die Zugkraft heutiger Schiffe ausgelegt, hatte die Häfen und Güterverkehr Köln AG das Verbot begründet. Bei zwei Unfällen im Dezember und Januar hätten Schiffe die Verankerungen aus der Mauer gerissen.

Daraufhin hatten Schiffskapitäne gegen das Verbot mit lautem Hupen auf dem Rhein protestiert. Das wiederum hatte die Wasserschutzpolizei auf den Plan gerufen, die Knöllchen verhängte. Schiffskapitäne fordern Liegeplätze, von denen aus sie ohne große Schwierigkeiten an Land können - etwa für Schichtwechsel auf den Schiffen, zum Einkaufen oder für Arztbesuche.

Um eine Lösung zu finden, gab es bereits Anfang März eine Aussprache der Beteiligten. Nach Angaben von Bezirksbürgermeister Andreas Hupke müssen nun die zuständigen Behörden von Stadt und Bund entscheiden. Möglich wären Pfähle zum Anlegen, die etwas vor der Kaimauer positioniert sind.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Aachen. Ex-Bundesliga-Fußballer Thorsten Legat (49) plant trotz seines Auftritts als Käfigkämpfer am 1. September bei der German MMA Championship derzeit keine Karriere als Kampfsportler. „Das ist nur für diesen einen Kampf“, beteuerte Legat am Samstag, ließ sich aber ein Hintertürchen offen: „Danach schauen wir mal, was passiert.“mehr...

Köln. Die Kölner Polizei hat bei einer Demonstration von Kurden am Samstag den Auftritt zweier türkischer Oppositionspolitiker untersagt. Nach Angaben eines Sprechers hat der Versammlungsleiter das Verbot akzeptiert. Nordrhein-Westfalen setzt damit eine Vorgabe des Auswärtigen Amtes in Berlin durch. Demnach dürfen ausländische Amtsträger drei Monate vor Wahlen in ihrem Heimatland in Deutschland keinen Wahlkampf betreiben. Die Kurden wollten am Samstagnachmittag in Köln gegen den Militäreinsatz der Türkei in Nordsyrien protestieren.mehr...

Wilnsdorf. Eine 81-Jährige ist am Samstagmorgen mit ihrem Auto im Siegerland in eine Gruppe von Motorradfahrern gefahren. Dabei wurden zwei Männer schwer verletzt. Nach Polizeiangaben kam die Frau aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn der Bundesstraße 54 bei Siegen ab und fuhr mit ihrem Wagen ungebremst in die Gruppe mit fünf Motorrädern und Fahrern, die an einer Bushaltestelle standen. Die Seniorin kam mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus.mehr...

Bottrop. Im nordwestlichen Ruhrgebiet hat am Freitagabend die Erde gewackelt. Nach Angaben des Geologischen Dienstes Nordrhein-Westfalen hatte das Beben eine Stärke von 2,7. Demnach lag das Epizentrum bei Bottrop-Kirchhellen. Auch Anwohner in Oberhausen berichteten von klirrenden Gläsern und erzitternden Möbeln. Über Gebäudeschäden gab es zunächst keine Meldungen. Wegen der geringen Tiefe des Bebens ging der Geologische Dienst davon aus, dass der Bergbau die Erschütterungen ausgelöst hat.mehr...

Lüdenscheid. Nach einer mutmaßlichen Brandstiftung im sauerländischen Lüdenscheid hat sich ein 31-Jähriger am Samstagmorgen bei der Polizei gestellt. Eine Mordkommission ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts und schwerer Brandstiftung, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Samstag gemeinsam mitteilten. In der Nacht war in dem Doppelhaus mit 37 Bewohnern ein Feuer ausgebrochen. Verletzt wurde nach Polizeiangaben niemand. Zeugen hatten laut Mitteilung kurz vor dem Ausbruch eine verdächtige Person beobachtet, die anschließend flüchtete. Die Ermittlungen dauern an.mehr...

Gelsenkirchen. Mehr als 20 000 Zuschauer haben in der Fußball-Arena in Gelsenkirchen für einen Publikums-Weltrekord im Darts gesorgt. Insgesamt seien 20 100 Zuschauer bei dem Event dabei gewesen, teilte der Veranstalter am Samstag mit. Das Finale des hochkarätig besetzten Turniers fand gegen Mitternacht statt.mehr...