Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Fit durchs Putzen: Wie Hausarbeit Kalorien verbrennt

Berlin. Wer mag schon den oft anstrengenden Hausputz? Aber man kann das Beste aus ihm machen und das Schrubben und Wischen als Fitnessübungen betrachten. Vor allem wenn man die Bewegungen etwas intensiviert, verbrennt das Putzen kräftig Kalorien.

Fit durchs Putzen: Wie Hausarbeit Kalorien verbrennt

Fensterputzen ist anstrengend für die Arme - und damit ein perfektes Work-out für den Körper in den eigenen vier Wänden. Foto: Christin Klose

Körperliche Arbeit ist oft wie Sport - und deshalb lässt sich das Putzen auch als Work-out betrachten. Zum Beispiel kann das gründliche Schrubben der Fliesen im Badezimmer die Arme und Brustmuskulatur trainieren.

Ein 70 Kilogramm schwerer Erwachsener kann dadurch in 15 Minuten knapp 75 Kilokalorien verbrennen, erläutert die Verbraucher Initiative. 30 Minuten Staubsaugen und 15 Minuten Wischen können 200 Kilokalorien verbrauchen.

Die Arbeit sollte aber mit Blick auf den sportlichen Aspekt bewusst gestaltet werden. Zum Beispiel kann man während des Putzens immer wieder die Bauch- und Gesäßmuskulatur anspannen und eine Weile halten. Oder man kann sich beim Fensterputzen zum Erreichen der oberen Bereiche bewusst strecken, damit die Bewegung zu einer Dehnübung wird. Für die tieferliegenden Bereiche geht man in die Knie, um sich anschließend mit Kraft wieder hochzudrücken.

Auch eine Leiter kann beim Putzen wie ein Fitnessgerät eingesetzt werden. Das möglichst häufige Auf- und Absteigen fördert ähnlich wie das Treppensteigen die Ausdauer. 320 Kilokalorien kann ein Erwachsener mit 70 Kilogramm Gewicht dadurch in einer Stunde Fensterputz verbrennen.

Die Verbraucherschützer raten, jeweils 30 Minuten bis eine Stunde am Stück zügig zu arbeiten und nur kleinere Trinkpausen, aber keine längeren Unterbrechungen einzulegen. Und wer auf starke Putzmittel verzichtet, muss etwas stärker schrubben. Allerdings sollte man einseitige Belastungen vermeiden und daher die Arme abwechselnd einsetzen. Wichtig ist, zum Schluss den Körper zu dehnen und zu lockern.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. In der Küche können Mieter auf verschiedenen Wegen Kosten sparen. Eine Methode ist die Einführung eines Durchlauferhitzers für die Spüle, der den Energieverlust reduziert.mehr...

Berlin. Viele Menschen wünschen sich ein Leben in den eigenen vier Wänden. Doch in Deutschland wohnt ein großer Teil zur Miete. Die Immobilienbranche will das ändern und gibt eine Studie in Auftrag.mehr...

Mailand. Die Küche war lange nur ein Arbeitszimmer, laut und voller Dünste: Zugleich immer etwas steril, auf keinen Fall wohnlich. Das hat sich längst geändert, sie gehört fest zum offenen Wohnraum. Auch optisch merkt man das, wie sich auf der Mailänder Möbelmesse zeigt.mehr...

Berlin. Ein Rauchmelder kann Leben retten. Staub und Schmutz können seine Funktionstüchtigkeit jedoch beeinflussen. Daher sollte das Gerät regelmäßig überprüft und gereinigt werden.mehr...

Bremen. Benutzte Windeln im gelben Sack, Plastiktüten in der Biotonne - falsche Mülltrennung macht der Branche der Entsorger und Verwerter zu schaffen. Gibt es eine neue Umweltschutz-Unlust?mehr...