Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Flottenversuch: VW zeigt Golf mit Elektroantrieb

Berlin/Wolfsburg (dpa/tmn) Für einen von der Bundesregierung gestarteten Flottenversuch hat der Automobilbauer Volkswagen in Berlin einen Golf mit Elektroantrieb vorgestellt.

Flottenversuch: VW zeigt Golf mit Elektroantrieb

Zwei Motoren unter der Haube: Der Golf «TwinDrive» fährt in der Stadt elektrisch, für Langstrecken ist ein Turbodiesel vorgesehen. (Bild: Volkswagen/dpa/tmn)

Der Golf «TwinDrive» verfügt nach Angaben des Herstellers über einen E-Motor für emissionsfreies Fahren in der Stadt und einen Verbrennungsmotor, der auf Langstrecken für den Antrieb sorgt. Die Reichweite im Elektromodus gab VW bei einer Präsentation mit 50 Kilometern an.

«Die Gegenwart des Automobils ist ohne hocheffiziente Benzin- und Dieselmotoren nicht denkbar», sagte VW-Chef Martin Winterkorn. «Die Zukunft aber, das ist sicher, wird den emissionsfreien Elektromotoren gehören - betankt an der Steckdose.» Ziel des «Flottenversuchs Elektromobilität», an dem sich auch Energieversorger, Batteriehersteller und Forschungseinrichtungen beteiligen, ist es, die Möglichkeiten elektrisch angetriebener Fahrzeuge auszuloten. Die Testflotte von etwa 20 Fahrzeugen soll von 2010 an über einen Zeitraum von zwei Jahren Erfahrungen im Alltag sammeln. Angetrieben werden sollen die Fahrzeuge mit regenerativ erzeugtem Strom.

Der Elektromotor des Golf «TwinDrive» besitzt nach Angaben eines VW-Sprechers in Wolfsburg eine Leistung von 60 kW/82 PS und ermöglicht eine Höchstgeschwindigkeit von 120 Stundenkilometern (km/h). Die schnellladefähigen Lithium-Ionen-Akkus lassen sich an 220-Volt-Steckdosen in vier Stunden aufladen. Der 2,0 Liter große Turbodiesel aus dem aktuellen Motorenprogramm leistet 90 kW/122 PS und ist dem Sprecher zufolge in erster Linie als Reichweitenverlängerer vorgesehen: Wenn die Akkus erschöpft sind, schaltet die Elektronik auf Verbrenner-Betrieb um. Um Energie zu sparen, verfügt das Auto zudem über eine Start-Stopp-Automatik, eine Bremsenergie-Rückgewinnung und eine intelligente Antriebssteuerung.

Mit dem Großversuch will Volkswagen einen weiteren Schritt auf dem Weg zum vollständig elektrisch betriebenen Fahrzeug machen. VW-Chef Winterkorn hatte bereits angekündigt, dass es die nächste Golf-Generation auch in einer sogenannten Mild-Hybrid-Version mit Start-Stopp-Automatik geben wird. Weitere Spritspar-Komponenten aus dem jetzt vorgestellten «TwinDrive»-Prototypen - etwa die Bremsenergie-Rückgewinnung - will VW nach Aussage des VW-Sprechers auch in weiteren künftigen Serienfahrzeuge mit Verbrennungsmotor einsetzen.

Der nächste Touareg-Geländewagen soll dann laut Winterkorn als Voll-Hybrid zumindest auf Kurzstrecken auch rein elektrisch fahren können. Auch den Jetta wird es künftig als «Plug-In-Hybrid» geben, dessen Batterie an der Steckdose geladen werden kann. Darüber hinaus hatte Winterkorn bereits ein Elektroauto angekündigt, das nur mit Strom aus einer Lithium-Ionen-Batterie fährt. Als Basis dafür soll ein Fahrzeug aus der New Small Family um die Designstudie «Up!» dienen, dessen Produktion in einer Kleinserie 2010 beginnen soll.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin (dpa/tmn) Ende November ist wieder Stichtag für die Kündigung der alten Kfz-Versicherung. Ein aktueller Vergleich zeigt: Ein Wechsel der Police kann mehrere hundert Euro Ersparnis im Jahr bringen. Auch über die Leistungen können Autofahrer Beiträge nach unten drücken.mehr...

Essen (dpa/tmn) Nur Transportmittel oder doch Statussymbol? Ob nun bewusst oder unbewusst, beim Autokauf bestimmen praktische, aber auch emotionale Aspekte unseren Entscheidungsprozess.mehr...

Stuttgart (dpa/tmn) Vom eigenen Oldtimer träumen ist einfach, den richtigen zu finden, deutlich schwerer. Denn der Klassiker muss zu den eigenen Vorstellungen passen, darf nicht zu teuer und kein Blender sein.mehr...

Henstedt-Ulzburg (dpa/tmn) Wenn heftige Stürme durchs Land jagen und Bäume umwerfen, stehen oft leider Autos darunter. Die Schäden übernimmt meist die Versicherung. Halter sollten sie schnell informieren.mehr...

Dortmund (dpa/tmn) Wer über eine rote Ampel fährt, riskiert seinen Führerschein. Das gilt auch, wenn der Fahrer sich anschließend kaum von der Ampel entfernt. Dagegen wehrte sich ein Verkehrssünder, blieb damit jedoch ohne Erfolg.mehr...

Wiesbaden (dpa/tmn) Der gute alte Starenkasten war einmal. Moderne Blitzer kommen im schlanken Säulendesign daher, und sie haben auch keine Filmkassette mehr, die irgendwann voll ist. Selbst unsichtbare Infrarot-Blitzer kommen inzwischen zum Einsatz.mehr...