Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Foodwatch stellt kritischen Coca-Cola-Report vor

Berlin.

Die Verbraucherorganisation Foodwatch will heute in Berlin einen kritischen Bericht über die Produkte und Werbung des Coca-Cola-Konzerns vorlegen. Der Verein wirft der Getränkeindustrie mit dem Weltmarktführer Coca-Cola vor, für chronische Erkrankungen wie Fettleibigkeit und Diabetes vom Typ II mitverantwortlich zu sein. Außerdem wendet sich Foodwatch gegen Marketing-Kampagnen, die sich an junge Menschen richten. In Großbritannien wird am Freitag eine Steuer auf zuckerhaltige Getränke eingeführt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Ernährungsministerin Julia Klöckner ist von einem Mindestpreis für Alkohol nach schottischem Vorbild nicht überzeugt. „Würde eine Steuer dazu führen, dass sich jeder ausgewogen ernährt, wäre das wunderbar“, sagte die CDU-Politikerin der Funke Mediengruppe. „Aber so einfach ist das nicht.“ Entscheidend sei, den richtigen Umgang mit Ernährung und Alkohol zu lernen. Wein schade der Gesundheit nicht, „wenn man ihn maßvoll genießt“, sagte Klöckner. Suchtexperten halten einen Mindestpreis für alkoholische Getränke, wie Schottland ihn eingeführt hat, auch für Deutschland für sinnvoll.mehr...

Genf. Deutschland unterstützt den Kampf gegen den Ebola-Ausbruch im Kongo mit einem Millionenbetrag. „Wir müssen unbedingt verhindern, dass sich die Krankheit weiter ausbreitet“, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn der Deutschen Presse-Agentur in Genf. „Deswegen stellt Deutschland der WHO kurzfristig fünf Millionen Euro zur Soforthilfe zur Verfügung.“ Im Kongo wurden bis zum Wochenende 21 Fälle des gefährlichen Ebola-Virus nachgewiesen. 26 Menschen sind bereits gestorben.mehr...

Gifhorn. Vor den Augen seiner Freundin ist ein 19-Jähriger nach einem Stromschlag an einer Bahnlinie bei Gifhorn gestorben. Der Jugendliche kletterte am Samstagabend auf den Masten einer Oberleitung an der Bahnlinie zwischen Hannover und Wolfsburg, wie die Polizei mitteilte. Er kam den Kabeln zu nah und wurde von einem Stromschlag getroffen. Daraufhin fiel er von dem Mast in die Tiefe. Seine 17 Jahre alte Freundin rief sofort die Rettungskräfte. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des 19-Jährigen feststellen.mehr...

Berlin. Der Großteil der rund 100 000 Arztpraxen in Deutschland ist nicht ohne Stufen oder Treppen zu erreichen. Das geht aus einer der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervor. Demnach verfüge nur gut jede dritte Praxis (34,4 Prozent) über mindestens ein Merkmal der Barrierefreiheit. Solche Merkmale sind etwa barrierefreier Zugang, barrierefreie Räumlichkeiten, auch Leitsysteme für Menschen mit Sehbehinderung zählen dazu.mehr...

Kanpur. Mindestens 13 Menschen sind in Indien offenbar an gepanschtem Schnaps gestorben. Das hochprozentige Getränk der Marke Madhuri-442 sei verboten worden, teilte die örtliche Polizei mit. Elf Verdächtige, die an der Herstellung und dem Verkauf beteiligt gewesen sein sollen, seien festgenommen worden. Fünf Menschen waren am Samstag gestorben und acht weitere am Sonntag. Zehn weitere wurden in Krankenhäusern behandelt, manche von ihnen waren in kritischem Zustand.mehr...

Hamburg. Nirgendwo in Europa wird so viel Müll wiederverwertet wie in Deutschland: Im Durchschnitt führt jeder Deutsche jährlich rund 415 Kilogramm Wertstoffe dem Recycling zu. Dies zeigt eine Auswertung der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO und des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI). Damit nimmt Deutschland in Europa den ersten Platz ein, gefolgt von der Schweiz (382 Kilogramm), Dänemark (372 Kilogramm) und Österreich (326 Kilogramm).mehr...