Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Forsberg hofft auf mildes Urteil - „Gefühl dafür haben“

Leipzig. Nach der hitzigen Aktion auf dem Rasen folgte die sachliche Aufklärung in der Schiedsrichterkabine. Emil Forsberg ging nach der Roten Karte beim 2:5 gegen 1899 Hoffenheim zu Schiedsrichter Tobias Welz und erläuterte seine Sicht der Dinge.

Forsberg hofft auf mildes Urteil - „Gefühl dafür haben“

Hatte wenig Verständnis für seine Rote Karte: Emil Forsberg. Foto: Jan Woitas

„Ich treffe meinen Gegenspieler im Lauf mit dem Arm. Allerdings hätte der Schiedsrichter schon vorher pfeifen können, weil ich extrem gehalten wurde, ich bekomme nacheinander immer Schlag auf Schlag. Er hätte diese Situation auch verhindern können“, meinte der schwedische Nationalspieler anschließend.

Intensiv versuchte man bei RB am Samstag, das Vergehen Forsbergs gering zu reden. Das Ziel ist klar. Die Ausfallzeit soll im Saisonendspurt möglichst kurz sein: „Ich will nichts über den Schiedsrichter sagen, aber wenn es mehr als zwei Spiele Sperre werden, dann ist es nicht korrekt. Ich verstehe, dass ich Rot bekomme, doch man muss auch ein bisschen Gefühl dafür haben“, sagte Forsberg.

Leipzig Sportdirektor Ralf Rangnick warf dem mit Gelb verwarnten Hoffenheimer Florian Grillitsch Schauspielerei vor: „Emil hat den gegnerischen Spieler im Bereich Brust getroffen. Und der gegnerische Spieler hält sich dann eine Minute lang das Gesicht - damit ist alles ausgesagt.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Zuzenhausen. Fußball-Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim hat den niederländischen Nationalspieler Joshua Brenet verpflichtet. Der 24 Jahre alte Außenverteidiger vom PSV Eindhoven erhält nach Club-Angaben einen Vertrag bis zum 30. Juni. 2022mehr...

Kiew. DFB-Präsident Reinhard Grindel hat mit Zurückhaltung auf die Anklage der Staatsanwaltschaft Frankfurt gegen die drei Ex-Funktionäre Wolfgang Niersbach, Theo Zwanziger und Horst R. Schmidt in der Affäre um die WM 2006 wegen Steuerhinterziehung reagiert.mehr...

Hamburg. Bundesliga-Absteiger Hamburger SV kann auch in der nächsten Spielzeit auf Mittelfeldspieler Lewis Holtby setzen. Der 27-Jährige verlängerte seinen Vertrag bei den Hanseaten um ein weiteres Jahr bis zum 30. Juni 2019. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur muss Holtby aber deutliche Gehaltseinbußen von mehr als 50 Prozent hinnehmen. Zuletzt soll der Ex-Nationalspieler 3 bis 3,5 Millionen Euro im Jahr verdient haben.mehr...

Hannover. Hannovers Präsident Martin Kind möchte den bevorstehenden Wechsel von Stürmer Martin Harnik zu Werder Bremen nach Möglichkeit noch in dieser Woche über die Bühne bringen.mehr...