Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Forscher finden viel Mikroplastik in der Arktis

Bremerhaven.

Selbst im entlegenen arktischen Meereis sind große Mengen winzig kleiner Plastikschnipsel zu finden. Forscher des Bremerhavener Alfred-Wegener-Instituts haben Eisproben, die von drei Expeditionen stammten, untersucht und darin mehr Mikroplastik gefunden als je zuvor. Teils zählten sie mehr als 12 000 Teilchen pro Liter Meereis, berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin „Nature Communications“. Der Kunststoff stammt demnach wahrscheinlich aus dem Atlantik, aus dem Pazifischen Ozean und vom zunehmenden Schiffsverkehr im Arktischen Ozean.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Washington. Nach der Absage des Gipfeltreffens mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un durch US-Präsident Donald Trump hat Pjöngjang nach Medienberichten weitere Gesprächsbereitschaft bekundet. Man sei bereit, sich von Angesicht zu Angesicht mit den USA zusammenzusetzen und Fragen jederzeit und in jedem Format anzusprechen, zitierte die südkoreanische Agentur Yonhap aus einer Mitteilung des nordkoreanischen Vize-Außenministers Kim Kye-gwan. Trumps Absage des für 12. Juni in Singapur geplanten Gipfels entspreche „nicht den Wünschen der Welt“.mehr...

Washington. US-Präsident Donald Trump hat das für den 12. Juni geplante Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un abgesagt. Das schrieb Trump in einem Brief an Kim, den das Weiße Haus veröffentlichte. Zwei Stunden nach der Absage sagte Trump aber, er halte ein Treffen mit Kim weiter für möglich. Es gebe auch nach der Absage die Chance, dass der Gipfel wie geplant stattfinde. Auch ein späteres Treffen sei denkbar. Südkoreas Präsident Moon Jae, der sich sehr für den Gipfel eingesetzt hatte, reagierte enttäuscht auf die Absage.mehr...

Washington. Eine weltweite Hoffnung auf Frieden ist geplatzt: US-Präsident Donald Trump hat das für den 12. Juni mit Hochspannung erwartete Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un abgesagt. Das schrieb Trump in einem Brief an Kim, den das Weiße Haus veröffentlichte. Er habe sich zwar sehr auf das Treffen gefreut. Leider habe Nordkorea aber in seinen letzten Statements „enormen Ärger und offene Feindschaft“ erkennen lassen. Die Absage kam wenige Stunden, nachdem Nordkorea Berichten zufolge sein umstrittenes Atomtestgelände Punggye-ri gesprengt hatte.mehr...

Washington. US-Präsident Donald Trump hat den für den 12. Juni mit Hochspannung erwarteten Gipfel in Singapur mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un abgesagt. In einem Brief an Kim, den das Weiße Haus veröffentlichte, schrieb Trump, er habe sich sehr auf das Treffen gefreut. Leider habe Nordkorea aber in seinen letzten Statements „enormen Ärger und offene Feindschaft“ erkennen lassen, er halte deswegen ein Treffen zum jetzigen Zeitpunkt für unangemessen. Wenn Kim seine Haltung noch ändern wolle, solle er nicht zögern, ihm zu schreiben oder ihn anzurufen. Wie es nun weitergeht, ist offen.mehr...

Washington. US-Präsident Donald Trump hat den für den 12. Juni mit Hochspannung erwarteten Gipfel mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un abgesagt. Das schrieb Trump in einem Brief an Kim, den das Weiße Haus veröffentlichte.mehr...

Palma. Auf Mallorca sind die nach der Sichtung hochgiftiger Quallen verhängten Badeverbote wieder aufgehoben worden. Man habe keine roten Flaggen gehisst, sagte eine Sprecherin der betroffenen Hauptstadt Palma. Im Rest der spanischen Urlaubsinsel ist die im Wasser der Bucht von Palma gesichtete, äußerst giftige Quallenart Portugiesische Galeere bisher kein Problem. Rote Flaggen waren gestern an Stränden der Palma-Viertel Can Pastilla und Molinar gehisst worden.mehr...