Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Fox-Moderator Hannity ebenfalls Klient von Trump-Anwalt

Washington. Er ist einer der wichtigsten Anhänger des US-Präsidenten: Fox-Moderator Sean Hannity. Jetzt kommt heraus, dass er ebenfalls Klient von Trumps persönlichem Anwalt Michael Cohen gewesen ist.

Fox-Moderator Hannity ebenfalls Klient von Trump-Anwalt

Sean Hannity, Moderator von Fox News, ist ebenfalls Mandant von Michael Cohen gewesen (Archiv). Foto: Evan Agostini, Invision/AP

Sean Hannity (56), Moderator des Trump-treuen Fernsehsenders Fox News, ist ebenfalls Mandant von Trumps persönlichem Anwalt Michael Cohen gewesen. US-Medien berichteten am Montag, Cohen habe den Namen in New York vor Gericht preisgeben müssen.

Cohen hatte einer Pornodarstellerin angeblich aus eigener Tasche 130 000 Dollar gezahlt, um sie von Berichten über eine angebliche Affäre mit Donald Trump abzuhalten. Für den republikanischen Großspender Elliot Broidy vermittelte Cohen eine Zahlung von 1,6 Millionen US-Dollar an ein schwangeres Model des Magazins „Playboy“.

Wofür Hannity Cohens Dienste in Anspruch nahm, war zunächst nicht bekannt. Der Moderator ist einer der wichtigsten und glühendesten öffentliche Anhänger Trumps. Zuletzt ereiferte Hannity sich auf Twitter heftig über eine Untersuchung der Bundespolizei FBI bei Cohen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Washington/Teheran. Eine neues Konzept für den Nahen Osten war es nicht ganz, was US-Außenminister Pompeo vorlegte. Vielmehr eine unmissverständliche Botschaft in Richtung Teheran. Entweder der Iran spurt, oder er spürt - die harte Hand Washingtons.mehr...

Washington. Trump gibt keine Ruhe: Im Wahlkampf 2016 habe ihn das FBI ausgeforscht, behauptet er, und das müsse nun endlich offiziell untersucht werden. Für die US-Politik ist das ein sehr ungewöhnlicher Vorgang. Die Reaktionen lassen nicht lange auf sich warten.mehr...

Washington. Was vor Trumps Wahl 2016 geschah, interessiert Ermittler in den USA schon lange. Unterstützung, Absprachen, Kampagnen - Moskau steht im Fokus. Aber womöglich war Russland nicht alleine.mehr...

Genf/Istanbul. Mehr als 60 Tote und rund 3000 Verletzte - das ist die blutige Bilanz der Auseinandersetzungen an der Grenze zwischen dem Gazastreifen und Israel zu Wochenbeginn. Nun gibt es dazu zwei Sondersitzungen.mehr...