Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Französischer Luftfahrt-Industrieller Dassault gestorben

Paris. Multimilliardär, Politiker und Herr über ein Rüstungs- und Presseimperium: Serge Dassault galt als einflussreicher Mann in Frankreich.

Französischer Luftfahrt-Industrieller Dassault gestorben

Der französische Milliardär Serge Dassault ist tot. Foto: Etienne Laurent / Pool/EPA Pool/Archiv

Der einflussreiche französische Rüstungsunternehmer und Politiker Serge Dassault ist tot. Der Chef der Familienholding Groupe Dassault starb im Alter von 93 Jahren in seinem Büro am Pariser Prachtboulevard Champs-Élysées an Herzversagen, wie seine Familie am Montag mitteilte.

Die Erklärung wurde unter anderem von der renommierten konservativen Zeitung „Le Figaro“ veröffentlicht, die ebenso zum Dassault-Imperium gehört wie der Kampfjetbauer Dassault Aviation.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron würdigte Serge Dassault als „Mann, der sein Leben der Entwicklung eines Aushängeschilds der französischen Industrie gewidmet hat“. Der konservative Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy erklärte, das Land verliere einen sehr großen Industriellen, die Welt der Luftfahrt einen Pionier, und er selbst einen Freund.

Dassault galt als einflussreiche und schillernde Persönlichkeit. Das Vermögen des Industriellen und seiner Familie wurde vom US-Magazin „Forbes“ auf rund 26 Milliarden US-Dollar (gut 22 Mrd. Euro) geschätzt - Rang vier auf der Liste der reichsten Franzosen, und ein Platz unter den 50 größten Vermögen weltweit. Von 2004 bis 2017 saß Dassault für die französischen Konservativen im Senat, dem Oberhaus des Pariser Parlaments.

Serge Dassault stand lange im Schatten seines berühmten Vaters und Konzerngründers Marcel Dassault. Nach dessen Tod übernahm er 1986 selbst die Leitung des Flugzeugbauers Dassault Aviation. Im Jahr 2000 gab er die Führung des börsennotierten Unternehmens ab, das den Rafale-Kampfjet und die Falcon-Geschäftsflugzeuge herstellt, blieb aber an der Spitze der Holding. Dassault Aviation will gemeinsam mit Airbus auch das geplante neue deutsch-französische Kampfflugzeug entwickeln.

Serge Dassault war mehrfach im Zusammenhang mit Affären in die Schlagzeilen gekommen. Im vergangenen Jahr verurteilte ihn ein Pariser Gericht wegen versteckter Auslandskonten zu einer Geldstrafe von zwei Millionen Euro - der Berufungsprozess stand aber noch aus. 2009 musste er ein Bürgermeisteramt abgeben, nachdem das oberste Verwaltungsgericht die knappe Wahl wegen „Geldspenden“ an Einwohner annulierte.

Zum Dassault-Imperium gehört auch das Pariser Auktionshaus Artcurial, ein Weingut im renommierten Anbaugebiet Saint-Émilion in Südwestfrankreich, Immobilienbesitz in Paris sowie der Softwareentwickler Dassault Systèmes.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Brüssel/Luxemburg. Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht immer auch im „Geist“ korrekt.mehr...

Paris. Frankreich besteht in der Debatte um eine Reform der Wirtschafts- und Währungsunion auf einem eigenen Budget für die Eurozone, um Ländern mit Finanzschwierigkeiten besser helfen zu können.mehr...

Paris. 30 Streiktage und zig ausgefallene Züge: Der Widerstand gegen den Umbau der französischen Staatsbahn war heftig. Nun segnet das Parlament das Vorhaben ab - ein Erfolg für Präsident Macron. Gestreikt wird vorerst trotzdem weiter.mehr...

London. Der problembelastete britische Triebwerkshersteller Rolls-Royce verschärft seinen Sparkurs. Bis Mitte 2020 sollen weitere 4600 Stellen wegfallen, wie das Unternehmen in London mitteilte.mehr...

Paris. Französische Bauern protestieren weiter gegen Agrarimporte. Wie der Bauerndachverband FNSEA mitteilte, waren am Dienstag 17 Ölraffinerien und Treibstofflager im ganzen Land von Blockaden betroffen.mehr...

Luxemburg. High-Heels mit knallroten Sohlen sind sein Markenzeichen - dabei will sich Designer Louboutin keine Konkurrenz von Deichmann machen lassen. Der Rechtsstreit landete nun bei den obersten Richtern der EU.mehr...