Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Französischer Besuch

Haltern. 22 Schülerinnen und Schüler aus der Nähe von Lille aus Nordfrankreich besuchten die Alexander-Lebenstein-Schulgemeinde. Sie lebten in den Familien der gastgebenden Halterner Jugendlichen und lernten so einen kleinen Teil von Deutschland kennen. Solche Begegnungen zwischen deutschen und französischen Schülern gibt es schon seit 1971. Sie sollen zu einer besseren Verständigung zwischen den Jugendlichen und letztlich zwischen beiden Nationen beitragen. Wer sich einmal die Hand geschüttelt und miteinander geredet, vielleicht auch gefeiert hat, der kann auch gemeinsam Probleme aus dem Weg räumen. Früher herrschte eine tiefe Feindschaft zwischen Deutschen und Franzosen. Viele junge Menschen fielen diesem Streit zum Opfer. Gut, dass es heute anders ist.


Silvia Wiethoff

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Halterner Zeitung

Drama in den Gewässern

Von Silvia WiethoffHaltern. Schiffe haben ihn vor etwa 130 Jahren auf ihrer Überseefahrt zurück nach Deutschland mitgebracht. Die Rede ist vom Kamberkrebs, auch Amerikanischer Flusskrebs genannt. Zunächst machte man sich keine Sorgen darüber, dass es sich die eingeschleppte Art in Seen und Flüssen gemütlich machte. Dann jedoch wurde entdeckt, dass der neue Bewohner die einheimischen Flusskrebsarten komplett verdrängte. Es stellte sich heraus, dass er einen Pilz mitgebracht hat, der ihn selbst nicht krank macht, für andere Artgenossen aber tödlich ist. Diese sind jetzt bedroht.mehr...

KINA Halterner Zeitung

Spatenstich für neue Kita

Von Elisabeth SchriefHaltern. Immer früher suchen Eltern für ihren Nachwuchs Betreuungsplätze im Kindergarten. Die Stadt Haltern hat deshalb Not, die Wünsche zu berücksichtigen. Ab Sommer kann sie 1320 Plätze in Kindergärten und 120 bei Tagesmüttern zur Verfügung stellen. Das geht aber nur, weil einige Kindergärten mehr Kinder in den Gruppen aufnehmen, zusätzliche Räume in bestehenden Einrichtungen geschaffen wurden und die Stadt ein neues Haus gebaut hat und nun für ein weiteres den Baustart verkündet hat. Auf einem ehemaligen Kinderspielplatz an der Lohausstraße lässt sie für 2,8 Millionen Euro von einem Marler Bauunternehmen eine Kita für 85 Kinder errichten. Bürgermeister Bodo Klimpel und weitere Vertreter aus Politik und Verwaltung warfen am Donnerstag symbolisch mit Spaten die erste Erde auf, bevor nun die Firma mit großen Baugeräten an die tatsächliche Arbeit geht. Ende November soll die Einweihung sein, aber wer baut, der weiß auch, dass es immer zu unverhofften Verzögerungen kommen kann. Auf jeden Fall wird das ein besonderer Kindergarten: Denn er hat als Rettungsweg eine Rutsche und die dürfen die Kinder auch tatsächlich ohne Notfall ausgiebig nutzen.mehr...

KINA Halterner Zeitung

Zu wenig Geld für Geburten

Von Kevin KindelHaltern. „Wenn man über ein Krankenhaus redet, denkt man immer zuerst an Leid“, sagt Andreas Hauke. „Aber hier werden ja auch Kinder geboren. Das ist die schönste Sache, die es im Leben überhaupt gibt“, so der Geschäftsführer des Halterner Sixtus-Hospitals. Und weil ihm dieses Thema so am Herzen liege, finde er es sehr schade, dass die Abteilung, die sich mit der Geburt befasst, geschlossen werden soll.mehr...

KINA Halterner Zeitung

Hunde bitte anleinen

Von Patrick RadtkeHaltern. Mit Beginn des warmen Wetters kommen viele Tierbabys zur Welt. „Nicht nur die Singvögel beginnen jetzt mit der Brut. Auch Bodenbrüter wie der Fasan oder Säugetiere wie der Feldhase bekommen jetzt Nachwuchs,“ sagt Petra Bauernfeind-Beckmann, von der Kreisjägerschaft Hubertus. Um ihre Jungen großzuziehen, brauchen die Tiere viel Ruhe. Deswegen sollten Hunde draußen an der Leine geführt werden. Auch sollten Jungtiere auf keinen Fall angefasst werden, da sie sonst von der Mutter verstoßen werden können.mehr...

KINA Halterner Zeitung

Köhler passt auf Feuer auf

Von Patrick RadtkeFlaesheim. Ab dem 1. Mai wird in der Haard in Flaesheim Holz verbrannt. Das ist aber nicht schlimm, denn das Feuer wird von Hubertus Birkelbach angezündet und beaufsichtigt. Er ist, wie schon früher sein Vater, Köhler vom Beruf. Durch das Feuer wird nach ungefähr drei Wochen Holzkohle gewonnen. Nach der Entzündung des Holzkohlemeilers wird Hubertus Birkelbach drei Wochen lang Tag und Nacht auf das Feuer aufpassen. Denn ein Hotelzimmer gibt es nicht. „Gerade in der Anfangszeit ist es wichtig, dass die Meilerstätte rund um die Uhr beaufsichtigt wird. Die Luftzufuhr muss stets reguliert werden, damit es nicht zu heiß oder zu kalt wird. Denn sonst kann der Meiler explodieren“, sagt Manuela Ortenstein vom Regionalverband Ruhr. Für den Verkohlungsprozess ist es wichtig, dass nur so viel Sauerstoff hinzugefügt wird, wie unbedingt nötig. Nach drei Wochen kann die hochwertige Holzkohle entnommen werden. Dies erkennt der Köhler an der Farbe und am Geruch des Rauches. Wenn der Rauch eine bläuliche Farbe annimmt, ist es Zeit, das Feuer zu ersticken und die Holzkohle zu entnehmen. Diese wird am 29. Mai am Hof Punsmann verkauft werden. Vergangenes Jahr wurden 300 Säcke Kohle verkauft.mehr...

KINA Halterner Zeitung

Schwimmen an Land

Von Eva-Maria SpillerHaltern. Das Lea-Drüppel-Theater betritt Neuland. Denn ab Mai soll das Theater regelmäßig an bestimmten Sonntagen im Monat im Zeichen der Kinder stehen. Am 13. Mai kommen die Clownixen nach Haltern: Delphine und Almut. Beide trainieren schon seit Jahren Wasserballett. Aber nicht im Wasser, sondern an Land, weil Delphine sich vor Fischen und Piraten fürchtet. Das hält sie aber nicht von einigen Abenteuern ab. Damit ist jetzt auch die Sparte Kindertheater abgedeckt.mehr...