Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Froome siegt auf dem Zoncolan - Yates bleibt vorn

Zoncolan. Chris Froome ist nach seinem schwachen Giro-Start wieder da und gewinnt die schwere Etappe auf dem Zoncolan. Sein Landsmann Yates kann als Tageszweiter die Führung im Gesamtklassement auf seinen ärgsten Verfolger Dumoulin ausbauen. Jetzt kommt das Zeitfahren.

Froome siegt auf dem Zoncolan - Yates bleibt vorn

Sieger auf dem Monte Zoncolan: Chris Froome. Foto: Daniel Dal Zennaro

Der viermalige Toursieger Chris Froome hat sich beim 101. Giro d'Italia zurückgemeldet, Spitzenreiter Simon Yates hat seinen Vorsprung im Gesamtklassement ausgebaut.

Die 14. und vielleicht schwersten Etappe der diesjährigen Italien-Rundfahrt endete auf dem gefürchteten Zoncolan mit einem packenden Duell der beiden Briten. Der Sky-Kapitän Froome, im Gesamtklassement mit über drei Minuten Rückstand schon fast aussichtslos zurückgefallen, triumphierte auf 1730 Meter Höhe mit sechs Sekunden Vorsprung vor Yates.

Der Träger des Rosa Trikots distanzierte seinen gefährlichsten Verfolger Tom Dumoulin vom deutschen Sunweb-Team um 37 Sekunden. Yates führt jetzt mit 1:24 Minuten vor dem Vorjahressieger Dumoulin, der seine größten Hoffnungen auf das 34,1 Kilometer lange Zeitfahren am Dienstag in Rovereto setzt. Dumoulin ist dort als amtierender Zeitfahr-Weltmeister Topfavorit, aber auch Froome wird seine Stärke ausspielen.

Der auf Rang fünf vorgefahrene Sky-Kapitän, jetzt 3:10 Minuten hinter Yates, und sein Landsmann im Rosa Trikot waren die großen Sieger des Tages. „Das ist ein besonderes Gefühl, diesen monumentalen Anstieg zu gewinnen“, sagte ein strahlender Froome, der 4,3 Kilometer vor dem Ziel auf den bis zu 22 Prozent steilen Passagen des Schlussanstiegs attackiert hatte. Der Seriensieger, der so schlecht in diesen Giro gestartet war, feierte seinen ersten Saisonerfolg und hat seine Hoffnungen auf den Gesamtsieg in acht Tagen in Rom noch nicht aufgegeben. „Er kann es noch schaffen“, sagte sein kolumbianischer Teamkollege Sergio Henao.

Auf dem Gipfel warteten Zehntausende Zuschauer und ein beheiztes Zelt auf die Fahrer. Bei kühler Witterung mussten zuvor insgesamt fünf Anstiege und 4300 Höhenmeter überwunden werden.

Tim Wellens, der die vierte Etappe gewonnen hatte, trat zur 14. Etappe nicht mehr an. Der Belgier litt an einer fiebrigen Halsentzündung und musste den Giro aufgeben.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

London. Seit er mit erhöhten Werten des Asthmamittels Salbutamol erwischt wurde, steht Radprofi Froome am Pranger. Der Brite fährt weiter, vom Reglement gedeckt, obwohl sein Fall nach wie vor ungeklärt ist. Ab 7. Juli steht die Tour auf Froomes Programm.mehr...

Brüssel. Das belgische Lotto-Soudal-Radprofiteam hat seinen achtköpfigen Kader für die am 7. Juli beginnende 105. Tour de France benannt. Topsprinter André Greipel, unterstützt von seinem langjährigen Anfahrer Marcel Sieberg, soll wieder für Etappensiege sorgen.mehr...

Bellinzona. Richie Porte gewinnt als zweiter Australier die Tour de Suisse. Jetzt gehört der BMC-Kapitän wieder zum Favoritenkreis der am 7. Juli beginnden Tour de France.mehr...