Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Fünf Schwerverletzte bei Frontalzusammenstoß

Ascheberg. Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Autos sind in Nordrhein-Westfalen fünf Menschen schwer verletzt worden. Darunter waren nach Polizeiangaben zwei Kinder und eine Jugendliche, die am frühen Morgen noch in Lebensgefahr waren.

Fünf Schwerverletzte bei Frontalzusammenstoß

Rettungskräfte neben den Unfallwagen auf der Bundesstraße 54 bei Ascheberg. Foto: René Werner/IDA News

Eine 38-Jährige war am Dienstag mit ihren ein und sieben Jahre alten Töchtern auf der Bundesstraße 54 bei Ascheberg unterwegs und geriet mit ihrem Auto aus ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr. Dort kam ihr ein Auto entgegen - dessen 51 Jahre alter Fahrer wich nach links aus. Im selben Moment bemerkte die Unfallfahrerin ihren Fehler und lenkte nach rechts, so dass beide Autos frontal zusammenstießen. Der Mann war in Begleitung seiner 15-jährigen Tochter.

Der Vater der beiden Kinder kam wenig später zur Unfallstelle, die in der Nähe des Wohnorts der Familie lag. Er erlitt einen Schock. Eine 15 Jahre alte Passantin zog sich außerdem eine Bissverletzung zu, als sie einen verletzten Hund aus dem Wagen des 51-Jährigen retten wollte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leipzig/Bamberg. Seit einer Woche gibt es kein Lebenszeichen mehr von der Tramperin Sophia L. Die Polizei geht von einem Verbrechen aus. Angehörige müssen sich unterdessen mit Hasskommentaren auseinandersetzen.mehr...

Karlsruhe. Mutter und Vater möchten den Tod der Tochter verstehen. Aber ihre Suche nach Antworten endet an der Zugangssperre zum Facebook-Konto des Mädchens. Seit Jahren streiten sie vor Gericht um Einblick. Mit dem Urteil entscheidet sich: Wer erbt im Netz unsere Daten?mehr...

Berlin. Ping, piep, blink: Das Smartphone im Bett raubt vielen Bundesbürgern laut einer repräsentativen Umfrage regelmäßig Schlaf. Von rund 4000 Befragten nutzte fast jeder Dritte (29 Prozent) vor dem Einschlafen im Bett noch ein Handy.mehr...