Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Fünfmaliger Toursieger Hinault kritisiert Froome

Brüssel. Der fünfmalige Tour-de-France-Sieger Bernard Hinault hat den frisch gekürten Giro-Gewinner Chris Froome heftig kritisiert.

Fünfmaliger Toursieger Hinault kritisiert Froome

Bernard Hinault kritisiert Chris Froome. Foto: Sebastien Nogier/EPA

„Es gab einen Positiv-Test von ihm bei der letzten Vuelta. Er muss suspendiert werden und hätte gar nicht am Giro-Start stehen dürfen“, sagte der 63 Jahre alte Franzose. Hinault (1982/83) und der Belgier Eddy Merckx (1972/73) waren vor Froome (2017/18) die einzigen Radprofis, die die drei großen Länder-Rundfahrten Giro d'Italia, Tour und Vuelta in Serie gewonnen hatten. „Froome gehört nicht in diese Liste“, sagte Hinault der belgischen Zeitung „Het Laatse Nieuws“.

Hinault verwies auf den weiter schwebenden Fall der bei Froome gemessenen erhöhten Werte des Asthmamittels Salbutamol bei der vergangenen Vuelta. „Mit welchem Recht bekommt Froome so viel Zeit, sich zu rechtfertigen, weil sein Team Sky so viel Geld hat?“, fragte der frühere Tour-Star.

Weiter ist der Weltverband UCI gefragt, der im Fall Froome noch immer kein Urteil gefällt hat, obwohl die beanstandete Probe von September 2017 datiert. Seitdem versuchen Froomes Anwälte den Doping-Vorwurf zu widerlegen. Der umstrittene Brite hatte immer bestritten, gedopt zu haben und eine unerlaubt hohe Dosis Salbutamol inhaliert zu haben. Tastsächlich wurde bei ihm aber die doppelte der erlaubten Menge gemessen.

Laut WADA-Reglement darf der Beschuldigte so lange weiterfahren, bis eine abschließende Bewertung vorliegt. Fristen gibt es dafür nicht, so dass Froome theoretisch auch am Start der Tour am 7. Juli in Noirmoutier stehen könnte, um seine fünfte Frankreich-Rundfahrt zu gewinnen. „Das wäre ein Skandal“, meinte Hinault.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

London. Seit er mit erhöhten Werten des Asthmamittels Salbutamol erwischt wurde, steht Radprofi Froome am Pranger. Der Brite fährt weiter, vom Reglement gedeckt, obwohl sein Fall nach wie vor ungeklärt ist. Ab 7. Juli steht die Tour auf Froomes Programm.mehr...

Brüssel. Das belgische Lotto-Soudal-Radprofiteam hat seinen achtköpfigen Kader für die am 7. Juli beginnende 105. Tour de France benannt. Topsprinter André Greipel, unterstützt von seinem langjährigen Anfahrer Marcel Sieberg, soll wieder für Etappensiege sorgen.mehr...

Bellinzona. Richie Porte gewinnt als zweiter Australier die Tour de Suisse. Jetzt gehört der BMC-Kapitän wieder zum Favoritenkreis der am 7. Juli beginnden Tour de France.mehr...