Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Für ungestörte Kreativität ganze Arbeitstage blocken

Hamburg. Die besten Einfälle haben Berufstätige nicht gerade mitten im stressigen Job-Alltag. Um neue Ideen zu entwickeln, sollten sie sich daher genügend Zeit nehmen. Das gelingt jedoch nur mit langfristiger Planung.

Für ungestörte Kreativität ganze Arbeitstage blocken

Ist Kreativität gefordert, sollten sich Berufstätige einen ganzen Arbeitstag dafür frei halten und jegliche Ablenkung meiden. Foto: Jens Kalaene

Kreatives Arbeiten gelingt am besten ohne jede Unterbrechung und Ablenkung. Um Störungen auszuschließen, sollten Berufstätige, die dazu eine Möglichkeit haben, ganze Tage im Kalender blocken, rät Ratgeberautor Neil Pasricha im „Harvard Business Manager“ (Ausgabe Juni 2018).

Am besten legt man den geplanten Kreativtag schon Monate im Voraus fest. So ist die Chance am höchsten, dass er frei bleibt. Aufgeben sollte man einen solchen Tag nur, wenn sich ein anderer Termin gar nicht verlegen lässt. Allerdings sollten Berufstätige ihn auch dann nur innerhalb der Woche verschieben und nicht wegfallen lassen.

Während des geblockten Tags sollten sich Kreative von der Außenwelt abschotten, also das Smartphone abschalten und zum Beispiel auch keine E-Mails lesen. Um im Notfall erreichbar zu sein, kann man die Kommunikationskanäle zwischendurch einmal öffnen, zur Mittagspause zum Beispiel. Jedoch besteht dann die Gefahr einer Nachrichtenlawine, warnt Pasricha. Er rät stattdessen zur Radikallösung, also kompletter Unerreichbarkeit an jenem Tag zumindest für die beruflichen Kontakte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Kinder und Jugendliche werden in Deutschlands Kitas und Schulen schon heute nicht immer optimal gefördert. Künftig wächst der Bedarf noch. Experten fordern einen konsequenten Wachstumskurs für den Bildungssektor.mehr...

Berlin. Kindererziehung und Karriere gut miteinander verbinden - das gestaltet sich für viele auf Grund ihrer Arbeitsbedingungen nicht einfach. Eine Umfrage zeigt, wo Eltern die größten Probleme sehen.mehr...

Weinheim. Mit viel Routine fällt die Arbeit leichter. Doch es gibt nur wenig Jobs, in denen sich die Arbeitsweisen nicht irgendwann verändern. Vor allem durch die Digitalisierung kommt in vielen Firmen neue Technik zum Einsatz. Was tun gegen Berührungsängste?mehr...

Heidelberg. Je näher der Prüfungstag rückt, umso größer wird bei manchen die Angst zu versagen. Doch wo liegen die Ursachen dafür, und was können Studierende gegen ihre Prüfungsangst unternehmen?mehr...

Bonn. Wenn eine Universität Hochschullehrer einstellt, muss der neue Arbeitgeber viel über seine potenziellen Arbeitnehmer wissen. Deshalb sollten Bewerbungen ruhig ausgiebig und mit Informationen zu Forschungsschwerpunkten gefüllt sein.mehr...