Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußball: Am Saisonende bleibt vieles hängen

KREISGEBIET Die Saison in den heimischen Fußballligen ist beendet. Geprägt wurde die Spielzeit von vielen Ereignissen. Den Zuschauern und Akteuren wird vor allem die tolle Aufholjagd des SV Südkirchen in der Bezirksliga mit der Rettung am letzten Spieltag und die souveräne Meisterschaft von Fortuna Seppenrade in der A-Liga in Erinnerung bleiben.

von Von Daniel Schlecht

, 06.06.2008

Auch der Fall Bülskämper wird so schnell nicht in Vergessenheit geraten. Über den packenden Abstiegskampf zwischen Stockum und Capelle wird in der Sommerpause auch noch das ein oder andere Wort verloren werden. Für Verwunderung sorgte die unerwartete Entlassung von Coach Klaus Ruhoff bei GW Selm.

Es lief die 93. Spielminute am letzten Spieltag der Saison auf der Sportanlage in Holzwickede. Der Spielstand lautete 0:0, die Nervosität spiegelte sich in allen Aktionen des SV Südkirchen wider. Die Schäfer-Elf musste unbedingt gewinnen, um die Klasse noch zu halten.

Und dann kam der tolle Pass von Michael Biesen auf Christian Sturm. Der erst in der Winterpause von Union Lüdinghausen zu Südkirchen gewechselte Stürmer ließ sich die Chance nicht nehmen und verwandelte zum 1:0. Kurz darauf folgte der Abpfiff. Schöner und emotionaler kann ein Klassenerhalt kaum erreicht werden.

Der Fall Bülskämper

Auch der Fall Bülskämper war lange Gesprächsthema. Der Spielertrainer wurde im Zuge einer vertuschten Roten Karte für acht Wochen gesperrt, dem FC Nordkirchen wurden nachträglich sechs Punkte abgezogen. Der Vorfall ist bereits ausreichend diskutiert worden. Fest steht allerdings, dass dieser nicht die Meisterschaft entschieden hat, denn bei nur einem Punkt aus zwei Duellen gegen den Meister aus Seppenrade und insgesamt 13 Punkten Rückstand, waren die aberkannten sechs Punkte nicht das Zünglein an der Waage.

Seppenrades Meisterschaft in der Kreisliga A war an Souveränität kaum zu überbieten. 24 Siegen und vier Unentschieden stehen nur zwei Niederlagen gegenüber. Die Habicht-Elf kam lediglich etwas holprig aus der Winterpause. Von den ersten drei Partien wurde nur eine gewonnen. Alles in allem ist Seppenrade ein würdiger Meister. Jetzt gilt es, den Kader gezielt zu verstärken, damit das Team nicht - wie einige Vorgänger - zur Fahrstuhlmannschaft wird.

Capelle abgestiegen

Ähnlich spannend wie in der Bezirksliga verlief auch der Abstiegskampf in der A-Liga. Erst am letzten Spieltag stand fest, wer den bitteren Gang in die B-Liga antreten musste. Das indiskutable 0:6 des SC Capelle gegen Stockum besiegelte den Abstieg der Koletzki-Elf. Sicherlich war die über die ganze Saison lange Verletztenliste der Capeller ein Grund, warum das Team in den Abstiegsstrudel geriet.

Aber ausschlaggebend für die klare Niederlage im letzten Spiel war diese nicht. Auch Stockum musste lange zittern, bis Südkirchen in der 93. Minute das Spiel in Holzwickede noch für sich entschied. Nur deshalb ist die Gumprich-Elf auch im nächsten Jahr im Kreis-Oberhaus vertreten.

Mit Verwunderung wurde die Entlassung von Klaus Ruhoff bei GW Selm aufgenommen. Obwohl Ruhoff in der Vorsaison mit den Grün-Weißen noch die Wende schaffte und in dieser Saison einen ausreichenden Abstand zu den Abstiegsrängen erspielte, musste er vorzeitig gehen. Als Gründe wurden die unstimmige Chemie zwischen Coach und den Jugendtrainern sowie dem Vorstand genannt. Außerdem spielte die Bekanntgabe Ruhoffs eine Rolle, die Mannschaft in der kommenden Saison nicht mehr trainieren zu wollen.

Lesen Sie jetzt