Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußball: Marc Braier kehrt zum VfL Schwerte zurück

SCHWERTE Diese Personalie war definitiv nicht vorherzusehen. Marc Braier, Co-Trainer und Spieler beim Bezirksligisten ETuS/DJK Schwerte, wechselt zurück zu seiner alten Leidenschaft – dem VfL Schwerte.

von Von Bastian Bergmann

, 26.02.2008
Fußball: Marc Braier kehrt zum VfL Schwerte zurück

Für "Kiki" Kneuper "ein Mann mit Stallgeruch": Marc Braier.

Braier, der schon sieben Jahre lang das Trikot der Blau-Weißen getragen hat, konnte sich dem Lockruf des VfL-Trainers „Kiki“ Kneuper nicht entziehen. „Es ist keine Entscheidung gegen ETuS“, beteuert Braier. „Es ist eine Entscheidung für mich.“ Verbandsliga-Fußball spielte Braier zuletzt vor vier Jahren, damals schon unter Kneuper. Aufgrund von zwei Operationen bestritt er bestenfalls eine Hand voll Spiele. Dennoch: „Es war meine lehrreichste Saison“, so Braier.Kneuper: "Er ist im besten Fußballalter" Dass es für den Defensivspezialisten keineswegs einfach wird, die vier Jahre wieder aufzuholen, darüber ist sich der mittlerweile 30-Jährige im Klaren. „Vielleicht klappt es nicht auf Anhieb. Aber wenn es so funktioniert, wie der Trainer und ich uns das vorstellen, wird es eine schöne Sache.“ Davon ist gleichermaßen sein neuer Trainer Kneuper überzeugt. „Er ist im besten Fußballer-Alter, ist extrem fit und er ist ein kopfballstarker Spieler. So einen brauchte ich noch. Außerdem ist er ein Mann mit Stallgeruch – als Routinier genau der Richtige, um die jungen Spieler zu führen“, ist Kneuper von seinem neuen Schützling absolut überzeugt.Kontakt ist über die Jahre nicht abgerissen Der Kontakt zwischen Kneuper und Braier sei über die Jahre nie abgerissen. Vor rund 14 Tagen fragte Kneuper dann offiziell beim Verteidiger an und weihte diesen in seine Planungen ein. „Ich habe es mir nicht einfach gemacht, aber ich hatte am Schützenhof meine schönsten Momente als Fußballer. Es ist eine Herzensangelegenheit“, bringt es Braier auf den Punkt.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden