Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gabriel bestellt nordkoreanischen Botschafter ein

Berlin.

Außenminister Sigmar Gabriel hat den jüngsten Raketentest Nordkoreas als „rücksichtsloses Verhalten“ und „enorme Gefahr“ für die internationale Sicherheit verurteilt. „Dies ist ein erneuter Bruch des Völkerrechts durch Nordkorea“, erklärte der SPD-Politiker in Berlin. Er kündigte die Einbestellung des nordkoreanischen Botschafters ins Auswärtige Amt an, um gegen den Raketentest zu protestieren. Nordkorea hatte nach eigenen Angaben eine neuartige Interkontinentalrakete getestet, mit der es das gesamte Gebiet der USA mit Atomsprengköpfen angreifen kann.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Washington. Ivanka Trump, Tochter des US-Präsidenten, wird nach übereinstimmenden Medienberichten die US-Delegation bei der Abschlussfeier der Olympischen Winterspiele anführen. Für die Feier am 25. Februar in Pyeongchang rolle die Regierung in Seoul ihr den größtmöglichen roten Teppich aus, obwohl man dazu protokollarisch gar nicht verpflichtet sei, schrieb Südkoreas größte Zeitung „The Chosun Ilbo“. Zur Eröffnungszeremonie war US-Vizepräsident Mike Pence angereist. Präsident Donald Trump hat bisher kein größeres Interesse an den Spielen gezeigt.mehr...

Bamberg. Basketball-Meister Brose Bamberg hat sich von Trainer Andrea Trinchieri getrennt. „Andrea Trinchieri hat in den letzten drei Jahren sehr viel für den Bamberger Basketball getan. Nach dem schlechten Jahr 2014 hat er uns in die Erfolgsspur zurückgeführt. Dafür sind wir ihm sehr dankbar“, sagte der Geschäftsführer des Bundesligisten, Rolf Beyer, einer Pressemitteilung zufolge. Co-Trainer Ilias Kantzouris solle zunächst das Team betreuen. Trinchieri hatte sich zuvor bereits via Twitter vom Club verabschiedet.mehr...

Wolfsburg. Martin Schmidt ist nicht mehr Trainer des Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg. Der 50-Jährige ist nach nur fünf Monaten bei den Niedersachsen von seinem Amt zurückgetreten, wie der Tabellen-14. mitteilte. Der VfL schwebt nach 23 Spieltagen mit nur einem Punkt Vorsprung auf den Relegationsrang in akuter Abstiegsgefahr. „Martin Schmidt will mit seinem Rücktritt den Weg freimachen, damit der VfL mit einem neuen Cheftrainer schnellstmöglich den Klassenerhalt sichern kann“, sagte Manager Olaf Rebbe.mehr...

Wolfsburg. Martin Schmidt ist nicht mehr Trainer des VfL Wolfsburg. Der 50-Jährige trat nach nur fünf Monaten von seinem Posten zurück, wie der Fußball-Bundesligist mitteilte. Zuvor hatten das Fachmagazin „Kicker“ und die „Wolfsburger Nachrichten“ über die Trennung berichtet.mehr...

Wolfsburg. Martin Schmidt ist nach übereinstimmenden Informationen des Fachmagazins „Kicker“ und der „Wolfsburger Nachrichten“ nicht mehr Trainer des Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg. Der 50-Jährige und die Niedersachsen gehen den Berichten zufolge nach nur fünf Monaten wieder getrennte Wege.mehr...