Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Spektakuläres Zeugen-Video

Gefilmte Schießerei: Gangsta-Rapper kommt vor Gericht

OER-ERKENSCHWICK/BOCHUM Nach der spektakulären, gefilmten Schießerei in Oer-Erkenschwick beginnt am kommenden Mittwoch in Bochum der Strafprozess – es geht um Pistolenschüsse, blutige Wunden und gekränkten Stolz. Das Video eines 20-Jährigen aus der Wohnung gegenüber ging kurz darauf viral.

Hauptangeklagter im Prozess ist nun ein Rap-Musiker (27) aus Essen mit dem Künstlernamen „Hamad45“. In seinem Fall lautet die Anklage auf versuchten Totschlag, gefährliche Körperverletzung und unerlaubten Waffenbesitz. Außerdem müssen auf der Anklagebank drei Brüder (34/35/41) aus Oer-Erkenschwick Platz nehmen. Ihnen wirft die Anklage von Staatsanwalt Danyal Maibaum gefährliche Körperverletzung vor.

Was für ein unfassbarer Gewalt-Exzess sich am 13. Juni 2017 vor sechs Garagentoren an der Ludwigstraße abgespielt hat, hat sich über ein Internet-Video wie ein Lauffeuer verbreitet. Zigfach wurde das spektakuläre „Zeugen-Video“ verlinkt und produzierte bundesweit Schlagzeilen. „Boah. Jetzt schießen die auch noch. In Erkenschwick - watt‘ geht hier ab?“ Mit diesen Worten kommentiert eine mutmaßliche Augenzeugin die Gewaltszenen.

Grund für den Streit: Beleidigungen bei Facebook

Nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft war der angeklagte Gangsta-Rapper „Hamad45“ aus Essen am fraglichen Tag gemeinsam mit mindestens fünf Begleitern in Oer-Erkenschwick aufgetaucht. Anlass dafür waren laut Anklage vorherige Beleidigungen bei Facebook, woraufhin einer der Brüder aus Oer-Erkenschwick, der Werkstattbesitzer (35), den Rapper aufgefordert haben soll, vorbeizukommen.

Nach dem die Männergruppen aufeinander getroffen waren, dauerte es nur wenige Sekunden bis sich eine Art Massenschlägerei entwickelt hatte. Fäuste, Macheten und Schlagstöcke kamen zum Einsatz. Irgendwann soll „Hamad45“ schließlich seine Pistole gezogen und laut Anklage dreimal auf die Oer-Erkenschwicker Gruppe gefeuert haben. Der Werkstattbesitzer erlitt dadurch einen Durchschuss durch den linken Oberschenkel, so die Anklageschrift. Weil der 35-Jährige jedoch zuvor und auch anschließend selbst Gewaltattacken verübt haben soll, stuft die Staatsanwaltschaft ihn sowohl als Täter als auch als Opfer ein. Die zwei Brüder des 35-Jährigen sollen ebenfalls massiv die Fäuste sprechen lassen haben. Außerdem sollen die Brüder den in einem VW-Polo flüchtenden „Hamad45“ verfolgt und mit Tritten und einem Schlagstock die Heckscheibe eingeschlagen haben. Laut Anklage sind erlittene Verletzungen bei den Insassen durch umherfliegende Glassplitter mehr als wahrscheinlich.

Schießerei in Oer-Erkenschwick

Schießerei auf offener Straße: In Oer-Erkenschwick eskalierte am Donnerstagabend ein Streit zwischen zwei Gruppen.
Schießerei auf offener Straße: In Oer-Erkenschwick eskalierte am Donnerstagabend ein Streit zwischen zwei Gruppen.
Schießerei auf offener Straße: In Oer-Erkenschwick eskalierte am Donnerstagabend ein Streit zwischen zwei Gruppen.
Schießerei auf offener Straße: In Oer-Erkenschwick eskalierte am Donnerstagabend ein Streit zwischen zwei Gruppen.
Schießerei auf offener Straße: In Oer-Erkenschwick eskalierte am Donnerstagabend ein Streit zwischen zwei Gruppen.
Schießerei auf offener Straße: In Oer-Erkenschwick eskalierte am Donnerstagabend ein Streit zwischen zwei Gruppen.
Schießerei auf offener Straße: In Oer-Erkenschwick eskalierte am Donnerstagabend ein Streit zwischen zwei Gruppen.
Schießerei auf offener Straße: In Oer-Erkenschwick eskalierte am Donnerstagabend ein Streit zwischen zwei Gruppen.
Schießerei auf offener Straße: In Oer-Erkenschwick eskalierte am Donnerstagabend ein Streit zwischen zwei Gruppen.
Schießerei auf offener Straße: In Oer-Erkenschwick eskalierte am Donnerstagabend ein Streit zwischen zwei Gruppen.
Schießerei auf offener Straße: In Oer-Erkenschwick eskalierte am Donnerstagabend ein Streit zwischen zwei Gruppen.
Schießerei auf offener Straße: In Oer-Erkenschwick eskalierte am Donnerstagabend ein Streit zwischen zwei Gruppen.

Während der angeklagte Rapper „Hamad45“ seit seiner Festnahme zehn Tage nach dem Vorfall ununterbrochen in U-Haft sitzt, sind die Oer-Erkenschwicker Brüder auf freiem Fuß. Der Verteidiger des jüngsten Bruders, Burkhard Benecken, kündigte bereits im Vorfeld die umfassende Bereitschaft seines Mandanten an, die Hintergründe des Streits aufzuklären. Für den Prozess vor dem Bochumer Schwurgericht (Beginn 9 Uhr, Saal A 0.15) sind vorerst 13 Verhandlungstage bis zum 26. Februar 2018 anberaumt. Im Falle einer Verurteilung stehen mehrjährige Haftstrafen im Raum.

Die Kollegen von „Der Westen“ haben im Juli, drei Wochen nach der Schießerei mit dem damals 20-Jährigen, der das Video filmte, gesprochen. Er hatte es einem Freund geschickt, schnell landete es im Netz. Der junge Mann hatte sich daraufhin eine Auszeit genommen und war über mehrere Wochen in eine andere Stadt gezogen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Riverside. Mehr grausige Details aus dem Horrorhaus in Kalifornien kommen ans Licht. Die Vorwürfe der 13 misshandelten Kinder sind erdrückend, doch die Eltern streiten diese ab. Die Staatsanwaltschaft klagt sie wegen Folter an.mehr...

NRW Durchatmen in NRW - und Aufräumen. Nach dem Orkan „Friederike“ kommt NRW langsam wieder zur Ruhe. Acht Menschen hat der Orkan das Leben gekostet, Dutzende wurden verletzt. Für Bahnreisende und Pendler gibt es weiter erhebliche Behinderungen. Züge auf einigen Linien in NRW fallen ganz aus, andere Linien fahren teilweise. Eine Übersicht.mehr...

NRW Auch am Tag nach Friederike fahren zahlreiche Züge in NRW nicht - und: Das Auskunftssystem der Bahn funktioniert nicht zuverlässig. Die westfälische Firma Stockmeyer ruft eine Wurst wegen Salmonellen zurück, in den USA droht ein „Shutdown“ - hier ist das Morgen-Update. mehr...

Berlin. Traurige Nachricht am Morgen: Zwei weitere Menschen sind während des Orkans „Friederike“ in Deutschland ums Leben gekommen - insgesamt gibt es nun mindestens acht Tote. Reisende und Pendler müssen sich heute noch auf Einschränkungen im Zugverkehr einstellen.mehr...

München. Nach knapp fünf Monaten geht der Prozess gegen den Waffenlieferanten vom Münchner Amoklauf in die Zielgerade. Auch wenn viele Fragen offen blieben: Ein Urteil ist in greifbarer Nähe.mehr...