Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Gehalt ist auch eine Frage der Persönlichkeit

Tilburg. Im Job zählt nicht allein das Können. Berufstätige, die ein hohes Gehalt anstreben, müssen auch die nötigen Charaktereigenschaften mitbringen. Laut einer Studie gehört dazu vor allem Aufgeschlossenheit.

Gehalt ist auch eine Frage der Persönlichkeit

Um in eine hohe Gehaltsklasse zu gelangen, benötigen Mitarbeiter Offenheit und emotionale Stabilität. Das ist das Ergebnis einer Studie. Foto: Tobias Kleinschmidt

Wer beruflich erfolgreich sein will, braucht nicht nur die richtige Ausbildung - sondern auch eine Persönlichkeit, die zum Job passt. Das zeigt eine Studie des niederländischen Psychologen Jaap Denissen, die auf Daten von rund 8500 Erwerbstätigen in Deutschland basiert.

Charakterzüge wie Offenheit, emotionale Stabilität und Extrovertiertheit haben demnach großen Einfluss auf das Gehalt: Je besser die Selbsteinschätzung von Berufstätigen für diese Eigenschaften zum Anforderungsprofil eines Jobs passt, desto mehr verdienen sie.

Den größten Vorteil bringt das richtige Maß an Offenheit: Damit lässt sich das Gehalt den Angaben nach um gut 3200 Euro pro Jahr steigern. Umgekehrt ist der Effekt bei den Persönlichkeitsmerkmalen Gewissenhaftigkeit und Verträglichkeit: Hier verdienen Arbeitnehmer sogar mehr, wenn ihr eigener Wert unter den Anforderungen für den Job liegt. Der Grund dafür ist vermutlich, dass weniger Gewissenhafte schneller arbeiten können - und dass weniger Verträgliche weniger Zeit mit Kollegen verbringen und sich damit mehr auf den Job konzentrieren.

Die Studie basiert auf Daten der Langzeitstudie SOEP am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) und auf Einschätzungen verschiedener Psychologen zum Anforderungsprofil diverser Jobs.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hamburg. Am Arbeitsplatz kann es schon einmal heiß hergehen. Kommt es zum heftigen Streit, ist Gelassenheit das beste Mittel. Sollte es jedoch nicht helfen, hilft eine andere Methode.mehr...

Konstanz. Arbeiten im Büro bedeutet meist Sitzen am PC - also wenig Bewegung. Eine kurze Sport-Einheit bringt ein wenig Schwung in diesen Ablauf. Was gilt es hierbei zu beachten?mehr...

Berlin. Viele Menschen haben feste Arbeitszeiten, die in einem Arbeitsvertrag geregelt sind. Aber wie ist zu verfahren, wenn dringend eine Aufgabe erledigt werden muss und damit Arbeitszeit in der Nacht oder am Wochenende anfällt? Ist das so einfach möglich?mehr...

Wie werde ich...?

Wie werde ich Finanzwirt/in?

Lüneburg. Finanzbeamten eilt ein schlechter Ruf voraus: Sie seien träge, angestaubt, hätten eine Ärmelschonermentalität. Doch das sind bloß Vorurteile. Wie sieht der so trocken klingende Ausbildungsberuf tatsächlich aus?mehr...

Stuttgart/Bielefeld. Der erste Urlaub ohne Eltern: Bei Jugendfreizeiten sollen Kinder sich austoben, Neues erleben und Freundschaften knüpfen. Damit dabei nichts passiert, gibt es Jugendgruppenleiter, meistens ehrenamtlich. Doch was ist, wenn mal etwas richtig schiefläuft?mehr...

Berlin. Viel zu spät in den Betrieb schlendern, dem Chef auf die Schulter klopfen und dann erstmal mit dem Gabelstapler losrollen: Wer seinen ersten Tag als Azubi so beginnt, darf sich über Gegenwind nicht wundern. Ausbeuten lassen muss man sich aber auch nicht.mehr...