Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Generalanwalt für Aufhebung des TÜV-Urteils im PIP-Skandal

Paris. Im Brustimplantateskandal hat der Generalanwalt am obersten französischen Gericht Bedenken gegen ein Urteil, das eine Haftung des TÜV Rheinland abgelehnt hatte. In einer schriftlichen Stellungnahme plädierte er dafür, die Entscheidung eines Berufungsgerichts aufzuheben, das eine Zivilklage gegen das deutsche Prüfunternehmen abgewiesen hatte. Das Dokument, das im Vorfeld der mündlichen Verhandlung des Kassationsgerichts am 15. Mai erstellt wurde, liegt der Deutschen Presse-Agentur vor.

Generalanwalt für Aufhebung des TÜV-Urteils im PIP-Skandal

Das Logo des TÜV Rheinland in einem Prüflabor der TÜV Rheinland LGA Products in Dresden. Foto: Arno Burgi/Archiv

Die Richter müssen der Rechtsauffassung des Generalanwalts nicht folgen. Wenn das Kassationsgericht ein Urteil aufhebt, wird in der großen Mehrheit der Fälle eine neue Verhandlung der Klage angesetzt.

Betroffene werfen dem TÜV Schlamperei im Zusammenhang mit der Zertifizierung der Implantate des Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) vor. Richter im südfranzösischen Aix-en-Provence waren 2015 aber zu dem Schluss gekommen, dass das Unternehmen seine Verpflichtungen erfüllt habe.

Der inzwischen insolvente Hersteller PIP hatte jahrelang billiges Industriesilikon für Implantate verwendete. Der Skandal war 2010 aufgeflogen, die reißanfälligen Silikonkissen könnten Schätzungen zufolge weltweit bei Hunderttausenden Frauen eingesetzt worden sein.

Der TÜV Rheinland hatte Unterlagen für die Produkte und das System zur Qualitätssicherung überprüft, nicht aber die Kissen selbst. Das Unternehmen betonte am Freitag, dass die Stellungnahme des Generalanwalts für das Gericht nicht bindend ist. „TÜV Rheinland wird in der mündlichen Verhandlung (...) so argumentieren, wie bisher auch“, erklärte Sprecher Hartmut Müller-Gerbes. Die „betrügerischen Handlungen“ von PIP seien für den TÜV nicht erkennbar gewesen.

Das Kassationsgericht verhandelt Fälle nicht inhaltlich neu, sondern überprüft, ob ein Gericht das Recht richtig angewandt hat. Der Generalanwalt begründet seine Position damit, dass das Berufungsgericht auf einen Kritikpunkt der Kläger nicht eingegangen sei. In Aix-en-Provence ist zum Brustimplantateskandal noch ein weiteres Verfahren anhängig: Ein Handelsgericht hatte den TÜV zur Zahlung von insgesamt etwa 60 Millionen Euro an rund 20 000 Klägerinnen verurteilt - das Unternehmen ging aber in Berufung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leverkusen. Der Wechsel von Nationalmannschafts-Torwart Bernd Leno von Bayer Leverkusen zum FC Arsenal ist offenbar perfekt. Nach übereinstimmenden Medieninformationen von „Kicker“ und „Sport Bild“ soll der Keeper schon heute nach dem Medizincheck bei den Gunners vorgestellt werden. Er soll dort einen Fünfjahresvertrag unterschreiben. Der FC Arsenal spielt als Sechster der Premier League in der kommenden Saison in der Europa League.mehr...

Halle/Westfalen. French-Open-Achtelfinalist Maximilian Marterer ist beim Rasen-Turnier im westfälischen Halle als dritter deutscher Tennisprofi ausgeschieden. Drei Tage nach seinem 23. Geburtstag musste sich der Nürnberger dem Japaner Yuichi Sugita 4:6, 7:5, 3:6 geschlagen geben. Zuvor hatten am Montag bereits der Warsteiner Davis-Cup-Spieler Jan-Lennard Struff und Qualifikant Matthias Bachinger aus Dachau ihre Erstrundenpartien beim mit 1,984 Millionen Euro dotierten Rasenturnier verloren.mehr...

Düsseldorf. Das Universitätsklinikum Düsseldorf erwartet am Dienstag und Mittwoch erhebliche Einschränkungen für Patienten durch einen Streik der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi. Die Gewerkschaft habe einen 48-Stunden-Streik angekündigt, aber nicht mitgeteilt, welche Bereiche bestreikt würden, sagte ein Sprecher der Klinik am Montag. „Wir versuchen uns bestmöglich vorzubereiten.“ Eine Hotline für Patienten werde eingerichtet. Eine Notdienstvereinbarung über einen Minimalbetrieb, sei nicht zustande gekommen. Die Gewerkschaft fordert einen Tarifvertrag zur Entlastung des Personals.mehr...

Köln. Mit einem großen Musikprogramm feiert Köln 2019 den 200. Geburtstag des Komponisten Jacques Offenbach (1819-1880). Dazu gehören Konzerte, Opern- und Operettenaufführungen, Ausstellungen und Diskussionen - unter anderem spricht Kardinal Rainer Woelki über „eine kirchliche Perspektive auf Lachen und Humor“. Der als Jakob Offenbach in Köln geborene Komponist gilt als Erfinder der Operette. Seine bekanntesten Stücke sind die Tanznummer „Cancan“ aus „Orpheus in der Unterwelt“ und die „Barcarole“ aus der Oper „Hoffmanns Erzählungen“.mehr...

Dortmund. Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund soll Interesse an einer Verpflichtung des 21 Jahre alten Stürmers Moussa Dembélé von Celtic Glasgow haben. „Sport Bild“-Online bezog sich am Montag bei einer entsprechenden Meldung auf das Internetportal footmercato.net. Demnach soll der BVB in den vergangenen Tagen mehrfach Kontakt zu dem Franzosen aufgenommen haben. Sein Vertrag mit Glasgow läuft noch bis Sommer 2020.mehr...

Halle/Westfalen. Nach seinem Auftakt-Aus in Stuttgart hat Davis-Cup-Spieler Jan-Lennard Struff auch sein zweites Einzel in dieser Rasen-Saison verloren. Der 28-jährige Sauerländer unterlag am Montag im westfälischen Halle deutlich mit 4:6, 1:6 dem favorisierten Roberto Bautista Agut. Nach einem lange Zeit ausgeglichenen ersten Satz dominierte der an Nummer vier gesetzte spanische Tennisprofi das Match.mehr...