Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Generalbundesanwalt warnt vor Anschlägen mit Bio-Waffen

Ein Islamist soll einen Anschlag mit einer Biobombe geplant haben. Der Rizin-Gift-Fund von Köln hat aufgeschreckt. Sicherheitsbehörden sehen eine neue Bedrohung durch biologische Kampfstoffe.

,

Köln

, 21.06.2018
Generalbundesanwalt warnt vor Anschlägen mit Bio-Waffen

SEK-Beamten mit Atemschutzmasken und Schutzanzügen stehen in einem Fahrzeug vor einem Wohnkomplex. Der in Köln verhaftete Tunesier soll seine Vorbereitungen für einen Terroranschlag mit hochgiftigem Rizin bereits weitgehend abgeschlossen haben, als die Polizei zuschlug. Foto. David Young Foto: David Young

Nach dem Fund von hochgiftigem Rizin und der Festnahme eines Islamisten in Köln hat Generalbundesanwalt Peter Frank vor der Gefahr durch Anschläge mit biologischen Kampfstoffen gewarnt. „Wir müssen uns davon verabschieden, dass terroristische Straftaten immer nach dem gleichen Muster erfolgen.“

Das sagte Frank in den ARD-„Tagesthemen“ am Mittwochabend. Der verhaftete Tunesier soll einen Anschlag mit einer Biobombe geplant haben und mit den Vorbereitungen weit fortgeschritten gewesen sein.

Sicherheitsbehörden beobachten laut Generalbundesanwalt schon seit einiger Zeit, dass Anschläge auf unterschiedliche Art und Weise begangen werden könnten. Terroristen seien „insoweit sehr kreativ und versuchen, asymmetrisch alle möglichen Szenarien auszutesten“. Dazu gehöre auch eine Bedrohung mit biologischen Kampfstoffen. „Darauf müssen wir uns einstellen und ich denke, dass sich die Sicherheitsbehörden darauf auch eingestellt haben.“

Laut nordrhein-westfälischem Verfassungsschutz ist der Inlandsgeheimdienst dem 29-jährigen Sief Allah H. auch dank ausländischer Nachrichtendienste auf die Spur gekommen. Behördenleiter Burkhard Freier sagte im WDR 5-„Morgenecho“, das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) habe den Tunesier nach Hinweisen aus der Bevölkerung und von anderen Behörden, auch ausländischer Nachrichtendienste, ins Visier genommen. Der Fall sei dann rechtzeitig an die Polizei abgegeben worden, die am 12. Juni mit Festnahme und Durchsuchung der Kölner Hochhauswohnung zum richtigen Zeitpunkt zugegriffen habe.

Auf die Frage nach der Rolle des amerikanischen Geheimdienstes, der wohl den zentralen Hinweis auf größere Internet-Bestellungen von Rizinussamen gab, sagte Freier: „Das Auswerten des Internets mit technischen Möglichkeiten - da sind die ausländischen Nachrichtendienste ein Stück weiter als die deutschen Nachrichtendienste.“ Das Durchforsten des Netzes allein reiche allerdings nicht, wesentlich seien Kenntnis-Gewinne zur Person.

Laut Bundesanwaltschaft soll Sief Allah H. biologische Waffen - das hochtoxische Biogift Rizin - hergestellt und Kontakt zu „Personen aus dem radikal-islamistischen Spektrum“ gehabt haben. In seiner Wohnung waren große Mengen Rizinussamen, daraus hergestelltes Rizin-Gift und Utensilien für einen Sprengsatz sichergestellt worden.