Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Generalmusikdirektor Sloane verlässt Bochumer Symphoniker

Bei den Bochumer Symphonikern hat Generalmusikdirektor Steven Sloane zum Jahr 2021 seinen Rückzug angekündigt. „Das Ende einer Ära kündigt sich an“, teilte eine Sprecherin des Orchesters mit.

,

Bochum

, 27.06.2018
Generalmusikdirektor Sloane verlässt Bochumer Symphoniker

Der Generalmusikdirektor der Bochumer Symphoniker, Steven Sloane. Foto: Marcel Kusch/Archivbild

Sloane habe am Mittwoch den Kulturausschuss der Stadt über seine Entscheidung informiert, zum Ende der Saison 2020/2021 aufzuhören. Dies gelte auch für seine Funktion als Intendant des Anneliese Brost Musikforums Ruhr.

Sloane leitet die Bochumer seit 1994. Er habe das Musikleben in der Stadt durch seine „innovative, mehrfach ausgezeichnete Programmgestaltung ebenso wie durch eine einzigartige Vernetzung des Orchesters in der Stadtgesellschaft“ geprägt, hob die Sprecherin hervor.

Einer der Höhepunkte der Amtszeit: 2016, kurz vor dem 100. Geburtstag des Orchesters, erhielten die Symphoniker ihr erstes eigenes Konzertgebäude. Zu seinem Abgang 2021 sagte Sloane: „Nach dann fünf Jahren im neuen Haus, das wir lange ersehnt und geduldig erkämpft haben, wird es Zeit sein, sich neuen Herausforderungen und neuen Zielen zu stellen.“ Er fühle sich „der Stadt und ihren Menschen und vor allem dem Orchester zutiefst verbunden“.

Oberbürgermeister Thomas Eiskirch will dem Rat der Stadt vorschlagen, erstmals in der Geschichte Bochums den Titel des Ehrendirigenten auf Lebenszeit zu verleihen. Eiskirch: „Ich könnte mir keinen besseren als Steven Sloane vorstellen, Träger dieses Titels zu sein.“