Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Gericht verhandelt Fall um Schießerei bei SEK-Einsatz

Köln. Im Juni 2011 wird am Kölner Großmarkt heftig geschossen. Das SEK will einen Kaufmann festnehmen, aber der Einsatz eskaliert. Eigentlich war in dem Fall schon ein Urteil gesprochen - nun geht es vor Gericht noch mal um die Frage nach der richtigen Strafe.

Gericht verhandelt Fall um Schießerei bei SEK-Einsatz

Gericht verhandelt Fall um Schießerei bei SEK-Einsatz in Köln. Foto: Oliver Berg/Archiv

Fast sieben Jahre nach einer spektakulären Schießerei bei einem SEK-Einsatz am Kölner Großmarkt wird der Fall heute erneut vor Gericht verhandelt. Der Bundesgerichtshof hat das 2016 gesprochene Urteil gegen einen Kaufmann zum Teil wieder aufgehoben. Dabei geht es um die Frage, ob die damals verhängte Strafe von einem Jahr auf Bewährung für den Mann Bestand hat oder wegen der langen Verfahrensdauer zum Beispiel verkürzt werden muss. Komplett neu aufgerollt wird der Fall nicht. Das Landgericht hat einen einzigen Termin angesetzt.

Die Schießerei hatte sich im Juni 2011 ereignet. Polizisten versuchten damals, den Kaufmann in seinem Auto festzunehmen. Der Einsatz eskalierte und das SEK beschoss das Auto schließlich mit Sperrfeuer. Der Mann überlebte schwer verletzt. Eine Frage vor Gericht war, wer wann geschossen hatte. Das Gericht verurteilte den Kaufmann wegen Verstößen gegen das Waffengesetz und Bedrohung. Vom Vorwurf des versuchten Totschlags wurde er freigesprochen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Krefeld. Die Krefeld Pinguine planen für die nächste Saison in Deutschen Eishockey Liga (DEL) weiter mit Tim Miller. Laut Vereinsmitteilung vom Mittwoch, hat der 31 Jahre alte Außenstürmer seinen im Sommer auslaufenden Vertrag um ein Jahr verlängert. Miller war im vergangenen November von den Dresdner Eislöwen nach Krefeld gewechselt.mehr...

Düsseldorf. Am zweiten Tag seiner Vernehmung im Loveparade-Prozess ist der Veranstalter der Technoparade, Rainer Schaller, erneut oft vage geblieben. An ein Interview, in dem er zwei Tage nach dem Unglück den Umgang der Polizei mit den Schleusen zum Gelände kritisiert hatte, könne er sich „nicht richtig“ erinnern, sagte Schaller am Mittwoch auf Fragen der Düsseldorfer Kammer. Alles, was er den Medien gesagt habe, habe er zuvor in seinem Team abgefragt.mehr...

Duisburg. Der MSV Duisburg hat Young-Jae Seo für die nächste Saison in der 2. Fußball-Bundesliga verpflichtet. Wie der Verein am Mittwoch mitteilte, wechselt der Abwehrspieler ablösefrei von der 2. Mannschaft des Bundesligisten Hamburger SV zum MSV. In Duisburg unterschrieb der 23 Jahre alte Südkoreaner einen Vertrag bis 2020.mehr...

Köln. Das Oberlandesgericht Köln hat einem Möbelmarkt in einem Urteil irreführende Rabattwerbung verboten. Der Händler hatte damit geworben, „30 Prozent Rabatt auf fast alles“ zu gewähren. In einer Anmerkung zu der Werbung wurden allerdings unter anderem Artikel von 40 namentlich genannten Herstellern ausgenommen. Zudem war das Wort „fast“ deutlich kleiner geschrieben als der übrige Text. Optisch hervorgehoben war dagegen die Aussage, den Rabatt gebe es „auch auf Polstermöbel, Wohnwände, Küchen, Schlafzimmer (...) einfach auf fast alles.“mehr...

Krefeld. Nach dem qualvollen Tod eines Rentners in Krefeld und den Verurteilungen mehrerer Täter ist ein weiterer Verdächtiger festgenommen worden. Der 54-Jährige wurde in Solingen in der Wohnung von Verwandten widerstandslos von Zielfahndern verhaftet. Gegen ihn lag ein Haftbefehl vor wegen gemeinschaftlichen begangenen Mordes und Raubes mit Todesfolge. Seine mutmaßlichen Komplizen waren bereits im Januar vom Krefelder Landgericht zu Haftstrafen von bis zu 14 Jahren verurteilt worden.mehr...

Kleve. Zum dritten Mal innerhalb eines Monats ist in Kleve eine jüdische Gedenktafel mit antisemitischen Parolen beschmiert worden. Mit einem „weißen Permanentmarker“ wurde nach Polizeiangaben vom Mittwoch ein „volksverhetzender Text“ auf die Messingtafel vor dem alten Judenhaus geschrieben. Die Schmiererei wurde am Dienstag sofort von Mitarbeitern der Stadt entfernt.mehr...