Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Gericht: Stadt Köln darf Armenier-Mahnmal entfernen

Köln. Die Stadt Köln darf ein nicht genehmigtes Mahnmal zum Gedenken an den Völkermord an den Armeniern entfernen. Das hat das Kölner Verwaltungsgericht am Donnerstag entschieden (AZ: 18 L 906/19). Die Initiative „Völkermord erinnern“ hatte die Stele ohne Genehmigung der Stadt nahe des Kölner Doms aufgestellt. Gegen die geplante Beseitigung hatte ein Mitglied der Initiative Einspruch beim Verwaltungsgericht eingelegt und sich dabei auf das Recht der Meinungsfreiheit berufen.

Gericht: Stadt Köln darf Armenier-Mahnmal entfernen

Ein Mahnmal, das an den Völkermord an den Armenieren erinnert, steht unweit des Domes. Foto: Oliver Berg/Archiv

Das Gericht lehnte den Antrag ab. Es liege keine Sondernutzungserlaubnis für das Aufstellen des Mahnmals vor, begründete das Gericht seine Entscheidung. Die Meinungsfreiheit beinhalte nicht das Recht, an beliebigen Stellen im öffentlichen Raum Gegenstände zu verankern. Da sich der Antragsteller vor dem Aufbau der Stele nicht mit der Stadt in Verbindung gesetzt habe, sei es ihm zumutbar, die Entfernung zunächst zu dulden und dann mit der Stadt in Verhandlungen zu treten. Gegen den Beschluss kann Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Münster eingelegt werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Markus Anfang möchte mit dem 1. FC Köln schnell in die Fußball-Bundesliga zurück, doch zunächst muss der neue Trainer seinem neuen Club die 2. Fußball-Bundesliga erklären. „Wir müssen nicht so spielen, wie meistens in der 2. Liga gespielt wird. Aber wir müssen die Liga annehmen“, sagte der neue FC-Coach dem „Kölner Stadtanzeiger“ (Freitag). „Die Art und Weise, wie dort Fußball gespielt wird, ist vielleicht eine Umstellung für den einen oder anderen Spieler, der aus der Bundesliga kommt“, betonte der Coach, der mit Holstein Kiel in der abgelaufenen Saison den dritten Platz in der 2. Bundesliga erreichte.mehr...

Düsseldorf. Junge Start-ups mischen den deutschen Matratzenhandel auf. Nach Schätzungen des Branchenverbandes haben sich Branchen-Newcomer wie Emma oder Casper, die ihre Matratzen vor allem übers Internet vertreiben, innerhalb von nur drei bis vier Jahren rund zehn Prozent des Branchenumsatzes gesichert. Der Matratzenverkauf in Kaufhäusern sei dagegen rückläufig, sagte Ulrich Leifeld vom Fachverband der Matratzen-Industrie.mehr...

Arnstadt/Freiberg. Der insolvente Solarzellenhersteller Solarworld hat Einschränkungen für seine Produktion in Arnstadt in Thüringen angekündigt. Die dortige Zellfertigung soll vorübergehend gestoppt werden, bis neue Investoren gefunden sind, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Die Modulproduktion im sächsischen Freiberg solle aber weiterlaufen. Die weltweite Investorensuche läuft nach Einschätzung des Insolvenzverwalters gut. Die Resonanz sei groß. Für Nachfragen war das Unternehmen am Donnerstagabend nicht zu erreichen.mehr...

Paderborn. Der SC Paderborn rüstet sich nach dem Aufstieg weiter für die Herausforderung 2. Fußball-Bundesliga. Mit Stürmer Luca Pfeiffer von den Stuttgarter Kickers verpflichteten die Ostwestfalen am Donnerstag bereits den achten Neuzugang für die kommende Spielzeit. Der 21 Jahre alte und 1,96 m große Pfeiffer unterschrieb einen Zweijahresvertrag.mehr...

Gelsenkirchen. Manager Christian Heidel vom FC Schalke 04 sieht trotz einiger Warnzeichen kein grundsätzliches Attraktivitätsproblem in der Fußball-Bundesliga. „Wenn wir auf Schalke in der Arena auch nur das Licht anmachen, ist die Bude voll“, sagte Heidel in einem Interview mit dem „Sportbuzzer“: „Und selbst wenn Bayern München in den kommenden 20 Jahren stets Meister werden sollte, gibt es immer noch genug interessante Entscheidungen in einer Saison. Ich glaube, dass die Begeisterung für den Fußball ungebrochen ist.“mehr...

Gelsenkirchen. Mittelfeldspieler Benjamin Stambouli von Fußball-Vizemeister Schalke 04 hat in den höchsten Tönen von Domenico Tedesco geschwärmt und prophezeit seinem Trainer eine ganz große Zukunft. „Nach ein oder zwei Trainingseinheiten wussten wir, dass er einer der besten Trainer der Bundesliga und Europas werden kann“, sagte der Franzose im Interview dem Nachrichtenportal „t-online.de“.mehr...