Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Gespaltener Schädel: Frühester Hinweis auf Blutrache

Tel Aviv. Israelische Forscher haben in einer Höhle in den Jerusalemer Bergen einen gespaltenen Schädel und Knochen einer Hand gefunden. Sie deuten dies als frühesten Hinweis auf einen konkreten Fall von Blutrache unter Beduinen, wie die israelische Altertumsbehörde mitteilte.

Gespaltener Schädel: Frühester Hinweis auf Blutrache

Der bei Jerusalem gefundene gespaltene Schädel könnte ein Hinweis auf einen uralten Fall von Blutrache unter Beduinen sein. Foto: Clara Amit/Israelische Altertumsbehörde

Die menschlichen Überreste sind nach Angaben der Forscher rund Tausend Jahre alt und stammen von einem 25 bis 40 Jahre alten Mann. „Der Schädel wurde mit einem Schwerthieb in zwei Teile gespalten“, erzählte Jossi Nagar von der Altertumsbehörde.

Zum Beweis für die These von der Blutrache führte er an, dass der Schädel aus dem 10. Jahrhundert stammte, „einem Zeitalter, in dem nur Beduinen in dieser dünn besiedelten Gegend lebten“. Aus Texten aus der damaligen Zeit gehe hervor, „dass Blutrache unter den Beduinen üblich war“. Um einen Beweis für den ausgeführten Mord zu liefern, sei damals der Familie, die sich rächen wollte, der Schädel und die rechte Hand des Opfers gebracht worden. Die Fundstücke in der Höhle passten also zu dieser Art des Auftragsmords.

Der Archäologe Jossi Garfinkel von der Hebräischen Universität in Jerusalem war selbst nicht an der Untersuchung beteiligt. Er hält die Studie für „in Ordnung“. Garfinkel sagte der Deutschen Presse-Agentur, die physischen Befunde des Schädels passten zur beduinischen Bevölkerung, der kulturelle Hintergrund mit der Praxis der Blutrache stütze ebenfalls die Schlussfolgerung. „Die Funde passen also zum kulturellen, chronologischen und geografischen Hintergrund“, sagte Garfinkel. „Die These erscheint logisch.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bristol. US-Präsident Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Einer groß angelegten Auswertung von Tweets zufolge denken die meisten Menschen in den frühen Morgenstunden nämlich eher analytisch und kühl, während sie erst abends emotional und impulsiv werden.mehr...

Santiago de Chile. Mit ihren jahrhundertealten Steinfiguren mutet die Osterinsel mitten im Pazifik als verwunschenes Reiseziel an. Doch viele dieser Moai an der Küste sind gefährdet, denn mit steigendem Meeresspiegel nähert sich Wasser dem Unesco-Welterbe. Für Schutzmaßnahmen fehlt aber Geld.mehr...

Potsdam. Industriell hergestelltes Proteinpulver könnte den irrsinnigen weltweiten Flächenverbrauch für Viehfutter eindämmen. Auch der Ausstoß von Treibhausgasen könnte deutlich sinken. Entwickelt wurde das Mikrobenprotein aber nicht für die Mägen von Kühen.mehr...

Berlin. Die Zahl der Drogentoten in Deutschland könnte aus Sicht der Bundesdrogenbeauftragten Marlene Mortler (CSU) mit Hilfe eines Notfallmedikaments gesenkt werden. Sie setze „große Hoffnungen“ in das Mittel Naloxon als Nasenspray, um Leben zu retten, erklärte Mortler.mehr...

Mexiko-Stadt. In Mexiko gibt es wieder mehr Exemplare der stark bedrohten Jaguare (Panthera onca). Derzeit gebe es rund 4800 der Tiere in dem lateinamerikanischen Land, erklärte die Umweltorganisation WWF in einer Mitteilung.mehr...