Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Gipfeltreffen der besten Jugendforscher Deutschlands

Darmstadt. Mehr als 180 besonders begabte Nachwuchswissenschaftler aus ganz Deutschland konkurrieren beim 53. Bundeswettbewerb von Jugend forscht.

Gipfeltreffen der besten Jugendforscher Deutschlands

Beim 53. Bundeswettbewerb von Jugend forscht konkurrieren mehr als 180 besonders begabte Nachwuchswissenschaftler aus ganz Deutschland. Foto: Bernd Thissen/Archiv

Die 182 Schüler, Azubis und Studenten präsentieren 105 Forschungsprojekte und haben allesamt den Entscheid ihrer Bundesländer gewonnen. „Spring!“ lautet das Motto des diesjährigen Wettbewerbs, an dem sich insgesamt fast 12 100 junge Forscher und Erfinder beteiligt haben. Die Finalisten treten in verschiedenen Feldern an: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften sowie Mathematik/Informatik, Physik und Technik.

Die Projekte werden heute vorgestellt. Die Jury macht sich am Freitag und Samstag ein Bild davon. Am Sonntag um 10.30 Uhr werden die Sieger in Anwesenheit von Bundesforschungsministerin Anja Karliczek geehrt. Die CDU-Politikerin ist zugleich Vorsitzende des Kuratoriums der Stiftung Jugend forscht. Auch der Vorstandschef von Merck, Stefan Oschmann, ist dabei. Der Pharma- und Spezialchemiekonzern richtet den Wettbewerb aus.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mexiko-Stadt. In Mexiko gibt es wieder mehr Exemplare der stark bedrohten Jaguare (Panthera onca). Derzeit gebe es rund 4800 der Tiere in dem lateinamerikanischen Land, erklärte die Umweltorganisation WWF in einer Mitteilung.mehr...

Gütersloh. Immer mehr künstliche Kniegelenke werden eingesetzt - laut Studie auch bei Jüngeren unter 60 Jahren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht - eher finanziell. Wird zu schnell operiert? Chirurgen sagen: Der Patient wünscht es. Aus den Kliniken kommt Kritik.mehr...

Gnotzheim. Wegen des Klimawandels und des Insektensterbens könnten Streuobstwiesen wieder wichtiger werden. Meist wachsen hier zudem alte Obstsorten abseits des vereinheitlichten Supermarkt-Geschmacks. Für historische Äpfel und Birnen finden sich immer mehr Liebhaber.mehr...

Bremen. So viel Aufmerksamkeit wurde wohl selten einer Tomate zuteil. Auf der Raumstation ISS sind schon Blumen und Salat gewachsen. Jetzt wollen Forscher Tomaten züchten - in einem Satelliten. Schon mit einem kleinen Früchtchen wären sie äußerst zufrieden.mehr...

Genf. Mit dem Ausbau des weltgrößten Teilchenbeschleunigers (LHC) sollen die Grenzen der bislang bekannten Physik gesprengt werden. Bei der Europäischen Organisation für Kernforschung (Cern) im französisch-schweizerischen Grenzgebiet bei Genf fiel der Startschuss für das Projekt.mehr...