Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Götze verzichtet nach Nicht-Nominierung auf Kritik an Löw

Dortmund. Mario Götze hat sich erstmals zu seiner Nicht-Nominierung für die Fußball-WM in Russland geäußert und dabei auf Kritik an Bundestrainer Joachim Löw verzichtet.

Götze verzichtet nach Nicht-Nominierung auf Kritik an Löw

Will sich nach der WM für das DFB-Team empfehlen: Mario Götze. Foto: Federico Gambarini

„Natürlich bin ich traurig, dass ich nicht an der WM teilnehme. Ich werde alles tun, um wieder in den Kader unserer Nationalmannschaft zu kommen“, schrieb der 25 Jahre alte Dortmunder auf Instagram.

Löw hatte bei der Benennung seines vorläufigen WM-Aufgebots am vergangenen Dienstag auf den Torschützen beim 1:0-Sieg der DFB-Elf im Finale der WM 2014 gegen Argentinien verzichtet. Anders als der ebenfalls ausgebootete Münchner Sandro Wagner reagierte Götze diplomatisch: „Ich wünsche den Jungs, den Trainern und dem Team hinter dem Team eine gute Zeit in Russland und ich drücke allen die Daumen, dass sie Weltmeister werden.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sotschi. Sonne, Strand, Meer: Das Urlaubsflair in Sotschi soll beim wankenden Weltmeister wie eine Frischzellenkur wirken. Manager Bierhoff kündigt personelle und taktische Impulse an. Reus drängt in die Elf. Müller benennt den zentralen Ansatzpunkt fürs Schweden-Spiel.mehr...

Sotschi. Thomas Müller gibt Rätsel auf. Der Star vergangener Turniere kämpft in Russland verzweifelt um seine WM-Form. Trotz seines enttäuschenden Starts will er gegen Schweden „mit breiter Brust“ auftreten. Kapitän Neuer sieht die Riege um sich und Müller besonders gefordert.mehr...

Watutinki. Die Debatten sind so heftig wie seit Jahren nicht mehr im Nationalteam. Einen zweiten „Wachrüttler“ wie gegen Mexiko wird es nicht mehr geben, betont Kapitän Neuer. Nur eine gemeinsame Linie hilft noch. Der Bundestrainer muss sofort eine Lösung finden.mehr...

Watutinki. Der Bundestrainer und die Spieler sind in Russland früh gefordert. Gegen Italien-Schreck Schweden steht das erste Endspiel an. Löw muss Antworten auf viele Fragen finden, von Personal über Taktik bis hin zur Fitness. Sotschi kann zur Wende werden - oder zum frühen Ende.mehr...