Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Golden State besiegt zum Playoff-Auftakt San Antonio klar

Oakland. Die Golden State Warriors sind zum Auftakt der NBA-Playoffs auch ohne den verletzten Top-Star Stephen Curry eine Klasse für sich. Philadelphia siegt und siegt.

Golden State besiegt zum Playoff-Auftakt San Antonio klar

Kevin Durant (r) von Golden State umspielt Patty Mills von den San Antonio Spurs. Foto: Ben Margot/AP

Auch ohne den verletzten Basketball-Superstar Stephen Curry zeigte Titelverteidiger Golden State Warriors seine Extraklasse.

Zum Auftakt der NBA-Playoffs bezwang der Meister die San Antonio Spurs problemlos mit 113:92 (57:41) und führt in der Best-of-Seven-Serie mit 1:0. „Es war ein Statement. Absolut“, sagte Warriors-Topscorer Klay Thompson.

MVP Curry verletzt, mit zuletzt wenig überzeugenden Auftritten erstmals seit der Spielzeit 2013/14 nicht das beste Vorrunden-Team gewesen - die Fragezeichen rund um den Champion waren vor Playoff-Beginn groß. „Wir haben die reguläre Saison nicht unbedingt auf einem hohen Level abgeschlossen. Doch wir wissen, was wir können. Wir wissen, wie gut wir sind“, erklärte Thompson.

Der US-Amerikaner erzielte 27 Punkte und war neben Kevin Durant (24 Zähler) bei den Warriors am treffsichersten. „Viele haben scheinbar vergessen, was wir können“, sagte Top-Verteidiger Draymond Green. „Wir wissen es.“

Wann Topstar Curry die Mannschaft von Trainer Steve Kerr verstärken wird, ist noch unklar. In einer Woche soll der am Innenband verletzte Spielmacher nochmals untersucht werden. Ein Einsatz in der ersten Playoff-Runde gilt allerdings als sehr unwahrscheinlich.

Die Philadelphia 76ers unterstrichen beim 130:103 (56:60) gegen die Miami Heat den Status des Geheimfavoriten. Auch ohne den weiterhin angeschlagenen Top-Spieler Joel Embiid demonstrierten die 76ers mit dem 17. Sieg in Serie vor allem nach dem Seitenwechsel ihre überragende Form. JJ Redick (28 Punkte) und der Australier Ben Simmons mit 17 Punkten, 14 Assists und neun Rebounds machten den Unterschied aus.

Die Toronto Raptors besiegten in Spiel eins die Washington Wizards mit 114:106 und führen die Playoff-Serie ebenso mit 1:0 an wie die New Orleans Pelicans, die sich dank 35 Punkten und 14 Rebounds von Anthony Davis bei den Portland Trail Blazers mit 97:95 (45:36) durchsetzten.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Houston. Die Houston Rockets haben im Playoff-Halbfinale der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA einen wichtigen Heimsieg gefeiert. Die Texaner gewannen das fünfte Spiel der Halbfinalserie gegen Titelverteidiger Golden State Warriors 98:94 (45:45).mehr...

Atlanta. Die Football-Profis aus der nordamerikanischen NFL müssen künftig während des Abspielens der Nationalhymne stehen - oder in der Kabine bleiben. Die Liga zeigt sich nach der Entscheidung gespalten. Präsident Trump begrüßt sie.mehr...

Tampa. Die Washington Capitals aus der nordamerikanischen Eishockey-Liga NHL haben zum ersten Mal seit 1998 wieder das Stanley-Cup-Finale erreicht. Das Team aus der US-Hauptstadt besiegte die Tampa Bay Lightning im entscheidenden siebten Spiel der Halbfinalserie klar 4:0 (1:0, 2:0, 1:0).mehr...

Atlanta. Spieler der nordamerikanischen Football-Profiliga NFL müssen künftig während des Abspielens der Nationalhymne stehen. Sollten sie als ein Zeichen des Protests knien, würden die Vereine bestraft, teilte NFL-Commissioner Roger Goodell beim NFL-Frühjahrstreffen in Atlanta mit.mehr...