Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Große Kreditnachfrage: Targobank steigert Ergebnis

Düsseldorf. Dank der anhaltend großen Nachfrage nach Konsumentenkrediten hat die Düsseldorfer Targobank ihr Ergebnis auch 2017 erneut deutlich gesteigert. Insgesamt erhöhte sich der Vorsteuergewinn um rund 7 Prozent auf 552 Millionen Euro, wie das Tochterunternehmen der französischen Genossenschaftsbank Crédit Mutuel am Montag mitteilte. Die Bilanzsumme stieg um 11 Prozent auf knapp 17 Milliarden Euro.

Große Kreditnachfrage: Targobank steigert Ergebnis

Ein Schild mit dem Logo der Targobank hängt an einer Hauswand. Foto: Martin Gerten/Archiv

„Das Privatkundengeschäft bleibt mit Abstand unsere größte Einnahmequelle. 2017 konnten wir unser Nettokundenkreditvolumen um mehr als 18 Prozent steigern und damit weitere Marktanteile im Konsumentenkreditgeschäft gewinnen“, sagte Targobank-Chef Pascal Laugel. Doch will das Geldinstitut in Zukunft auch sein Firmenkundengeschäft ausbauen, das bisher knapp zehn Prozent des Gesamtergebnisses liefert.

Trotz des anhaltenden Niedrigzinsumfeldes stiegen auch die Kundeneinlagen bei der Bank erneut um 10 Prozent auf knapp 14,8 Milliarden Euro.

Die Targobank unterhält mehr als 360 Niederlassungen in 200 deutschen Städten und beschäftigt 7000 Mitarbeiter.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Essen. Ein zwei Jahres altes Mädchen ist in Essen in einen Swimmingpool gefallen und fast ertrunken. Angehörige entdeckten das kleine Mädchen am Montagnachmittag, wie die Polizei mitteilte. Rettungskräfte brachten das Kleinkind nach Wiederbelebungsmaßnahmen mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus. Warum das Mädchen in den Pool fiel, war noch unklar. Er gehört zu einem Privathaus - es handelte sich allerdings nicht um das Haus der Eltern.mehr...

Ochtrup. Ein 20-Jähriger ist bei einem Streit in Ochtrup (Kreis Steinfurt) mit einer abgebrochenen Glasflasche tödlich verletzt worden. Er sei am frühen Montagmorgen mit einem 18-jährigen im Stadtpark aneinandergeraten, wie die Staatsanwaltschaft Münster mitteilte. Bei der Auseinandersetzung habe der Jüngere den Älteren mit der Flasche attackiert. Der 20-jährige Portugiese erlag noch vor Ort seinen Verletzungen im Brustbereich.mehr...

Münster. Ohne das Wissen seiner Eltern ist ein Achtjähriger offenbar zu einem Pfingstausflug aufgebrochen. Der kleine Junge fiel dem Begleitpersonal am Samstag in einem Intercity zwischen Recklinghausen und Münster auf, wie die Bundespolizei Münster mitteilte. Weil der kleine Mann nicht in Begleitung war und keine Angaben zum Reiseziel machen konnte, wurde er in Münster von Beamten der Bundespolizei in Empfang genommen.mehr...

Dortmund. Auf einem Spielplatz in Dortmund-Bövinghausen sind am Montag Nägel im Sand gefunden worden. Zudem befand sich ein verdächtiger Stoff an den Spielgeräten. Nach Angaben der Feuerwehr wurde der Spielplatz abgesperrt, bevor es zu Verletzungen kam. Mit einem speziellen Analyse-Fahrzeug werde vor Ort untersucht, ob der „klebrige“ Stoff giftig ist. Die Ergebnisse der Analyse sollen noch im Laufe des Tages bekannt gegeben werden. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung per Twitter berichtet.mehr...

Oerlinghausen. Ein Brand in einem Gebäudekomplex im lippischen Oerlinghausen-Helpup hat in der Nacht zum Pfingstmontag großen Schaden angerichtet. In dem Gebäude am Bahnhof seien eine Tischlerei, eine Sauna und ein Festsaal untergebracht, teilte die Polizei am Montag mit. Der Festsaal und die Sauna sind durch das Feuer komplett zerstört worden, in der Tischlerei ist laut Polizei großer Schaden entstanden. Während der Löscharbeiten musste der Bahnverkehr komplett eingestellt und die Straße gesperrt werden. Die Brandursache sei noch unklar, der Schaden beläuft sich nach ersten Schätzungen der Polizei auf mindestens 600 000 Euro.mehr...

Berlin/Köln. Die Videodays in Berlin und Köln fallen in diesem Jahr aus. Der Veranstalter hat Europas größtes Festival der YouTuber aus Kostengründen abgesagt. „Eine Durchführung der VideoDays wäre mit den aktuell unzureichenden Ticketverkäufen und einem reduzierten Engagement im Sponsoringbereich leider nicht möglich gewesen“, hieß es unter anderem auf der Website des Veranstalters. Mehrere Medien hatten zuvor berichtet. In Berlin sollten die Videodays am 16./17. Juni in der Mercedes-Benz-Arena, in Köln am 11./12. August in Lanxess-Arena stattfinden. Die bereits erworbenen Tickets werden laut Veranstalter zurückgenommen, die Kosten erstattet.mehr...