Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Polizei geht gegen kriminelle Clans in Essen vor

Großeinsatz der Essener Polizei gegen Straßenkriminalität

ESSEN Mit einer Großrazzia in der nördlichen Essener Innenstadt ist der Polizei am Samstagabend ein Schlag gegen Straßen- und Clankriminalität gelungen. Knapp 500 Menschen wurden überprüft. Motto des Einsatzes war: #NullToleranz - die Polizei wollte sich bei den Clans Respekt verschaffen.

Die Polizei kontrollierte am Samstagabend bei einer Großrazzia in der nördlichen Essener Innenstadt 493 Personen, 149 Fahrzeuge und 21 Objekte. Drei Haftbefehle wurden vollstreckt.

Bei der Aktion handelte es sich um einen Schlag gegen Straßen- und Clankriminalität gegangen. Vor allem Gewerbebetriebe und Bars seien überprüft worden. So wurden etwa in 6 Shisha-Bars 33 Kilo unversteuerter Wasserpfeifentabak sichergestellt. Es gab 25 Verdachtsfälle von Sozialbetrug und zwei Mal den Verdacht wegen Steuerhehlerei. Bei der rund fünfstündigen Aktion waren über 100 Beamte der Polizei im Einsatz, dazu 11 Mitarbeiter der Stadt Essen.

Kein Respekt vor der Polizei

Libanesische Familienclans hatten sich in der letzten Zeit im Essener Norden heftige Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert, zeigten vor der Polizei und den Behörden keinen Respekt. „Im Hinblick auf die Nachhaltigkeit der Maßnahmen sind solche Kontrollen von immenser Bedeutung“, erklärte die Polizei nach dem Einsatz. „Nur durch stetige Kontrollen können Straftaten reduziert werden und das Sicherheitsgefühl der Bürger gestärkt werden“, hieß es weiter.

Die Polizei begleitete die Aktion per Twitter unter dem Hashtag #NullToleranz.


Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Darmstadt. Im Bundeswettbewerb Jugend forscht werden am Vormittag in Darmstadt die Sieger gekürt. Seit Donnerstag hatten sich mehr als 180 Nachwuchsforscher aus ganz Deutschland beim 53. Bundesfinale gemessen.mehr...

Rust. Dramatische Bilder aus dem Europapark in Baden-Württemberg. Dichter Rauch steigt auf. Eine Lagerhalle steht in Flammen. Hunderte Feuerwehrleute wollen Schlimmeres verhindern.mehr...

Hamburg/Westerland. Die neuen Probleme im Bahnverkehr zwischen Hamburg und Sylt kommen zur Unzeit. Wegen der zu Ende gehenden Ferien in Nordrhein-Westfalen sind vor allem die Wartezeiten in Westerland lang. Urlauber stehen Schlange.mehr...

Bamberg. Feiern ohne Limit? Theoretisch ist das in Bayern möglich: Bis auf eine Stunde zwischen 5.00 und 6.00 Uhr gibt es keine Sperrzeit mehr. Kommunen können aber strengere Regeln aufstellen. Doch ist das sinnvoll?mehr...

NRW Jedes Jahr wieder gibt es Probleme mit der Raupe des Eichenprozessionsspinners. Die aggressiven Raupen können mit ihren Brennhaaren für Menschen gefährlich sein. Dieses Jahr sind die Tiere besonders früh geschlüpft. Wir erklären alles Wissenswerte zu den kleinen Tierchen.mehr...

Kairo. Im Oman sind durch den tropischen Wirbelsturm „Mekunu“ mindestens zwei Menschen getötet worden. Ein zwölfjähriges Mädchen sei durch den Zyklon gegen eine Wand geschleudert worden und dabei ums Leben gekommen, teilte die Königliche Polizei des Landes auf Twitter mit.mehr...