Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Großeinsatz für Polizei - Rechtsextremisten demonstrieren

Dortmund.

Die Dortmunder Polizei bereitet sich wegen einer Demonstration von Rechtsextremisten in der Innenstadt auf einen Großeinsatz vor. Gleichzeitig haben für morgen mehrere Gruppen Gegendemonstrationen angemeldet. Die Polizei rechnet mit 400 bis 600 Rechtsextremisten und mehreren Tausend Gegendemonstranten. Sie will verhindern, dass gewaltbereite Rechts- und Linksextremisten aufeinandertreffen. Die Polizei war zuvor mit dem Versuch gescheitert, einen der beiden Vorsitzenden der Partei Die Rechte, Sascha Krolzig, als Redner auszuschließen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ascheberg. Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Autos sind in NRW fünf Menschen schwer verletzt worden, ein Kleinkind war in Lebensgefahr. Unter den Verletzten seien insgesamt zwei Kinder und eine Jugendliche, teilte die Polizei mit. Eine 38-Jährige war mit ihren ein und sieben Jahre alten Töchtern auf der Bundesstraße 54 unterwegs und geriet in den Gegenverkehr. Dort kam ihr ein Auto entgegen - dessen 51 Jahre alter Fahrer wich nach links aus. Im selben Moment bemerkte die Unfallfahrerin ihren Fehler und lenkte nach rechts, so dass beide Autos frontal zusammenstießen. Der Mann war in Begleitung seiner 15-jährigen Tochter.mehr...

Hagen. Mit einem Geständnis und einer Entschuldigung des Angeklagten hat in Hagen der Prozess um die Messerattacke auf den Bürgermeister von Altena im Sauerland begonnen. Der CDU-Politiker war am 27. November 2017 angegriffen und am Hals verletzt worden. Der Angeklagte räumte ein, die Tat begangen zu haben. Allerdings habe er den Bürgermeister weder töten noch verletzen wollen. „Er sollte wie ich Angst und Ausweglosigkeit fühlen“, hieß es in einer vom Verteidiger vor Gericht verlesenen Erklärung. Der Angeklagte befand sich nach eigenen Angaben in einer desaströsen persönlichen Lage.mehr...

Düsseldorf. Loveparade-Veranstalter Rainer Schaller hat im Strafprozess den Angehörigen der Opfer erneut sein Beileid ausgesprochen. Er hoffe, dass der Prozess Aufklärung bringe. Der 49-Jährige ist als Zeuge geladen. Er soll an drei Tagen umfassend seine Eindrücke schildern. Bei der Loveparade im Juli 2010 in Duisburg waren im Gedränge 21 Menschen gestorben. Der Prozess gegen sechs Mitarbeiter der Stadt Duisburg und vier Beschäftigte des Veranstalters hatte im Dezember begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen unter anderem fahrlässige Tötung vor.mehr...

Dortmund. Lucien Favre wird neuer Cheftrainer bei Borussia Dortmund. Der 60 Jahre alte Schweizer erhält einen Vertrag bis zum Jahr 2020, wie der Fußball-Bundesligist mitteilte.mehr...

Münster. Ohne das Wissen seiner Eltern ist ein Achtjähriger zu einem Ausflug aufgebrochen. Der kleine Junge fiel dem Begleitpersonal gestern in einem Intercity zwischen Recklinghausen und Münster auf. Weil er nicht in Begleitung war und keine Angaben zum Reiseziel machen konnte, wurde er in Münster von Beamten der Bundespolizei in Empfang genommen. Auf der Wache offenbarte der Junge aus Herne, dass er sich ohne das Wissen seiner Eltern auf den Weg gemacht habe. Die waren „überglücklich“, dass ihr Sohn wohlauf war.mehr...

Berlin. Die Videodays in Berlin und Köln fallen in diesem Jahr aus. Der Veranstalter hat Europas größtes Festival der YouTuber aus Kostengründen abgesagt. „Eine Durchführung der VideoDays wäre mit den aktuell unzureichenden Ticketverkäufen und einem reduzierten Engagement im Sponsoringbereich leider nicht möglich gewesen“, hieß es unter anderem auf der Website des Veranstalters. In Berlin sollten die Videodays am 16./17. Juni in Köln am 11./12. August stattfinden. Erworbenen Tickets werden zurückgenommen, die Kosten erstattet.mehr...