Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Großeltern sollten Kinder nicht zum Aufessen zwingen

Mannheim. Das Kind ist satt, der Teller aber noch nicht leer. Großeltern bitten die Kleinen dann oft, den Rest aufzuessen. Doch das behindert ihren Lernprozess.

Großeltern sollten Kinder nicht zum Aufessen zwingen

Kinder müssen lernen, ihrem Sättigungsgefühl zu trauen. Großeltern sollten sie daher nicht zum Aufessen zwingen. Foto: Jens Kalaene

„Iss' den Teller leer, sonst scheint morgen die Sonne nicht“ - diesen Satz haben viele der heutigen Großeltern noch sehr verinnerlicht. Sie sollten die Enkel aber nicht zum Aufessen zwingen oder mit „einem Löffelchen für Oma“ animieren, mehr zu essen als sie eigentlich möchten.

Generell dürfen Kinder auch kleinste Reste auf dem Teller lassen, sagt Diplom-Oecotrophologin Sigrid Fellmeth, die sich auf Kinderernährung spezialisiert hat. Wie sonst sollen sie lernen, ihrem eigenen Sättigungsgefühl zu trauen?

Das Ganze hat aber Grenzen. Beißt ein Kind von jedem Brot einmal ab und nimmt dann das nächste oder lässt immer große Mengen auf dem Teller zurück, dürfen Großeltern eingreifen. Kinder sollen schließlich auch lernen, verantwortungsbewusst mit Nahrungsmitteln umzugehen.

Fellmeth schlägt vor, einen kleinen Schöpflöffel für die Kinder anzuschaffen. Damit können sie sich selbst kleine Portionen auf den Teller laden. Haben sie die Portion aufgegessen, dürfen sie sich mehr nehmen. So lange, bis sie satt sind.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hamburg. Gerade noch im Gespräch mit dem Vorgesetzten, jetzt mit dem Kind im Sandkasten. Der abrupte Wechsel zwischen Job und Familie kann schwer fallen. Experten raten deshalb sich kleine bewusste Pausen zu nehmen.mehr...

Wiesbaden. Toben, lernen und dabei die Natur entdecken - das ist in Waldkindergärten möglich. Der Trend aus Skandinavien ist längst auch in Deutschland angekommen. Zu Besuch bei einer Gruppe im Wiesbadener Stadtwald.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Was sind mögliche Anzeichen für Autismus?

Berlin. Autismus hat viele verschiedene Ausprägungen. Woran können Eltern die angeborene Entwicklungsstörung bei ihren Kindern erkennen? Ein Überblick über mögliche Anzeichen.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Wie stille Schüler sich behaupten

Fürth. Weder Klassenclown noch Schulsprecher: Manche Kinder sind still und fallen kaum auf. Eltern fragen sich dann häufig: Geht mein Sohn oder meine Tochter in der Klasse unter? Nicht zwangsläufig. Aber ein bisschen Zuspruch kann schüchternen Kindern nicht schaden.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Was Freie Alternativschulen anders machen

Huntlosen. Den ganzen Vormittag draußen spielen, Spielzeug ausprobieren und keine Hausaufgaben machen. Das klingt wie ein Kindertraum, freie Alternativschulen werben mit diesem Konzept. Kinder und Jugendliche von 6 bis 16 Jahren lernen dort, was und wie sie wollen.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Kleine Helfer erleichtern den Alltag

Düsseldorf. Wie schön wäre es, wenn einem einer morgens das Marmeladenglas öffnen und abends die Füße schrubben könnte. Personal braucht nicht unbedingt, wer solche Gedanken hat. Es gibt allerlei kleine Hilfsmittel, mit denen vieles leichter geht.mehr...