Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Großes Religionstreffen: Vier Tage Katholikentag in Münster

Münster. Unter dem Motto „Suche Frieden“ treffen sich von Mittwoch bis Sonntag Zehntausende zum 101. deutschen Katholikentag in Münster. Die Besucher können aus über 1000 Veranstaltungen auswählen. Auch die Politik-Prominenz ist dabei.

Vier Tage lang steht Münster ab Mittwoch im Blickpunkt der Katholiken in Deutschland. Unter dem Motto „Suche Frieden“ findet in der Stadt des Westfälischen Friedens der 101. deutsche Katholikentag statt. Die Veranstaltung gilt als das größte Laientreffen der Kirche in der Bundesrepublik. Die Ausrichter erwarten mehrere Zehntausend Besucher aus ganz Deutschland.

- VERANSTALTER: Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken, kurz ZdK, ist zusammen mit dem Bistum Münster Ausrichter des Katholikentages in der Domstadt. Das Treffen hat einen Etat von 9,3 Millionen Euro. Bund und Land fördern den Katholikentag mit über zwei Millionen Euro. Die Stadt Münster steuert Sachleistungen im Wert von knapp 700 000 Euro bei.

- SICHERHEIT: Bereits vor der Amokfahrt mit vier Toten und über 20 Verletzten am 7. April in Münster hatten die Veranstalter ein umfangreiches Sicherheitskonzept aufgestellt. Stadt und Sicherheitsbehörden hatten darin Konsequenzen aus den Amokfahrten von Nizza und Berlin im Jahr 2016 einfließen lassen. In Münster wird es an verschiedenen Stellen Zufahrtssperren mit großen Wassertanks und Lastwagen geben.

Am Schlossplatz, wo zu zwei großen Gottesdiensten jeweils rund 35 000 Menschen erwarten werden, hat die Stadt versenkbare Poller verbaut. Mehrere Verkehrsachsen, Plätze und Zufahrtsstraßen werden komplett für den Verkehr gesperrt, darunter auch die vierspurige Bundesstraße B54 vor dem Schloss.

- PROMINENTE: Katholikentage sind immer auch ein Aufgalopp der (Politik)-Prominenz. Bei der Programmplanung hatte der Veranstalter diesmal allerdings große Probleme, weil die Regierungsbildung in Berlin sich bis ins Frühjahr hinzog. Neben Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat auch der kolumbianische Staatspräsident und Friedensnobelpreisträger Juan Manuel Santos zugesagt. Aus dem Bundeskabinett kommen zehn von 16 Mitgliedern, darunter Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Innenminister Horst Seehofer (CSU) und Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD).

- PROGRAMM: An rund 100 Veranstaltungsorten sind rund 1000 Veranstaltungen geplant. Das Angebot reicht von Gesprächskreisen über Gottesdienste und Gebete bis hin zu Konzerten und Straßenfesten. Höhepunkte sind dabei der Eröffnungsgottesdienst am Mittwoch auf dem Domplatz mit bis zu 15 000 Menschen und zwei Gottesdienste am Donnerstag und Sonntag zum Abschluss auf dem Schlossplatz. Hier erwarten die Veranstalter jeweils bis zu 35 000 Besucher.

- VERANSTALTUNGSORTE: Der Großteil findet innerhalb des die Innenstadt umschließenden Promenaden-Rings statt. Die zentralen Orte sind der Schlossplatz vor dem Verwaltungssitz der Universität, der Domplatz und der Prinzipalmarkt. Mehrere große Podiumsveranstaltungen mit Auftritten von Politikern sind auf dem Messegelände rund um die Halle Münsterland geplant. Zwischen Messe und Innenstadt ist ein Pendelverkehr eingerichtet.

- HÖHEPUNKTE: Mit Spannung werden der Auftritt von Innenminister Horst Seehofer (CSU) zum Thema Integration und eine Podiumsdiskussion mit einem AfD-Vertreter aus dem Bundestag erwartet. Für die Einladung an die AfD gab es im Vorfeld Kritik am Veranstalter.  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Velbert. Deutschlands Hockey-Damen haben die erste Partie einer Testspielserie zur WM-Vorbereitung 1:2 (0:1) gegen Irland verloren. Die Kölnerin Hannah Gablać erzielte am Donnerstagabend in der 57. Minute in Velbert bei Wuppertal den zwischenzeitlichen Ausgleichstreffer für die Gastgeberinnen.mehr...

Köln. Entertainer Harald Schmidt (60) nimmt grundsätzlich nur noch Termine wahr, auf die er sich nicht vorbereiten muss. Im übrigen betätige er sich zuhause: „Ich bin so'n bisschen Familien-Chauffeur“, sagte der ehemalige Late-Night-Talker am Donnerstag bei einer Veranstaltung im Kölner Domforum. Seine fünf Kinder seien jetzt zwischen 25 und 13 Jahren alt.mehr...

Köln. Angesichts des Trends zum Online-Banking streicht die Kreissparkasse Köln ihr Filialnetz weiter zusammen. 45 Standorte sollen künftig zusammen gelegt oder durch Selbstbedienungs-Stellen ersetzt werden, teilte die Sparkasse am Donnerstag mit. Die betroffenen Filialen befinden sich im Rhein-Erft-, im Rhein-Sieg-, im Rheinsch-Bergischen sowie im Oberbergischen Kreis. Die Zahl der Mitarbeiter werde sich aufgrund der Maßnahmen nicht verändern, sagte eine Sprecherin. Mit technischen Möglichkeiten von Smartphones und Apps nutzen viele Bankkunden „bevorzugt digitale Wege - und das mit steigender Tendenz“, teilte der Vorstandsvorsitzender der Kölner Kreissparkasse, Alexander Wüerst, zur Begründung mit.mehr...

Bochum. Ein Streit um die Einladung der israelkritischen Band Young Fathers belastet die diesjährige Ruhrtriennale. Die neue Intendantin Stefanie Carp hatte die schottische Pop-Band zuerst aus- und dann wieder eingeladen. NRW-Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos) erklärte am Donnerstag in Düsseldorf, sie bedauere die erneute Einladung. Das Festival dauert vom 9. August bis zum 23. September. Die Gruppe soll am 18. August in der Turbinenhalle in Bochum auftreten.mehr...

Düsseldorf. Rückkehr zu neun Jahren Gymnasium und weniger Bürokratie: Die FDP-Minister in Nordrhein-Westfalen haben nach einem Jahr Schwarz-Gelb zentrale Regierungsinitiativen als ihren Erfolg verbucht. Vor allem in der Bildung hätte die FDP Verbesserungen herbeigeführt, sagte Schulministerin Yvonne Gebauer am Donnerstag in Düsseldorf. Als eine der wichtigsten Reformen bezeichnete sie die Rückkehr zum Abitur nach neun Jahren am Gymnasium ab dem Schuljahr 2019/20. Der Gesetzentwurf soll noch vor der Sommerpause im Landtag verabschiedet werden. In den kommenden Monaten will Gebauer nach eigenen Worten weitere „Großbaustellen“ angehen - unter anderem den Lehrermangel, Unterrichtsausfall und einen „Masterplan“ Grundschule.mehr...

Witten. Eine Autofahrerin ist am helllichten Nachmittag mit zwei kleinen Kindern und knapp 2,6 Promille von der Polizei gestoppt worden. Bei einer Verkehrskontrolle wurde die 29-Jährige am Mittwoch in der Wittener Innenstadt angehalten, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Die Beamten stellten einen Alkoholgeruch fest, woraufhin sie einen Test durchführten. Nach dem hohen Wert brachten die Polizisten die Frau für eine Blutprobe ins Krankenhaus. Die beiden Kinder, eines im Grundschul- und eines im Kindergartenalter, wurden von ihrem Vater am Anhalteort abgeholt.mehr...