Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Grüne und keimende Knollen in Kartoffeln aussortieren

Berlin. Kartoffeln gehören neben Reis und Nudeln zu den beliebtesten Beilagen. Bei der Auswahl und der Zubereitung von Kartoffeln sollten Verbraucher sorgfältig vorgehen. Denn es gibt Exemplare, von denen man besser die Finger lässt.

Grüne und keimende Knollen in Kartoffeln aussortieren

Unbeschädigte Kartoffeln ohne keimende Stellen können Verbraucher bedenkenlos essen. Foto: Monique Wüstenhagen

Solanin ist ein natürlicher Inhaltsstoff von Kartoffeln. Er reichert sich vor allem in grünen, keimenden und beschädigten Kartoffeln an. Nimmt man zu viel davon auf, kann es zu Vergiftungen kommen, die sich durch Übelkeit, Bauchschmerzen, Erbrechen und Durchfall äußern.

Um so wenig Solanin wie möglich aufzunehmen, gibt das Bundesinstitut für Risikobewertung Verbrauchern folgende Tipps:

- Grüne, stark keimende oder eingetrocknete Kartoffeln sollte man lieber gar nicht essen. Ansonsten gilt: Grüne Stellen und sogenannte Augen in dem Gemüse großzügig wegschneiden.

- Kartoffeln mit Schale sollte man nur essen, wenn es sich um unbeschädigte, frische Kartoffeln handelt. Kleine Kinder sollten am besten gar keine ungeschälten Kartoffeln essen.

- Das Kochwasser von Kartoffeln lieber nicht wiederverwenden, sondern weggießen

- Schmecken Kartoffelgerichte bitter, sollte man sie nicht essen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hamburg. Als Vorspeise ist „Vitello Tonnato“ sehr beliebt. Auf klassische Art wird das Kalbfleisch mit Thunfischcreme kombiniert. Doch wer mal etwas Neues ausprobieren möchte, kann den Appetizer auch mit Avocado und Sesampaste zubereiten.mehr...

Hameln. Bei Netto, Edeka und Marktkauf angebotenes Popcorn ist verunreinigt. Die entdeckte Substanz kann etwa Sehstörungen und Müdigkeit verursachen. Der Hersteller nimmt die betroffenen Produkte zurück und erstattet den Kaufpreis.mehr...

Berlin. Obst und Gemüse können Allergene enthalten, die im Körper manchmal unerwünschte Abwehrreaktionen auslösen. Ganz verzichten müssen Betroffene auf die für sie unverträglichen Früchte jedoch nicht.mehr...

Berlin. Ob Autofahrer, Schwangere oder Figurbewusste: Für viele ist ein alkoholfreies Bier eine gute Alternative zum herkömmlichen Bier. Die Stiftung Warentest hat 20 davon untersucht. Was Käufer wissen sollten.mehr...